Französisches Dorf verschenkt Legehennen

Jeder Haushalt, der einen Antrag stellt, soll im September zwei Legehennen erhalten.
Jeder Haushalt, der einen Antrag stellt, soll im September zwei Legehennen erhalten. ©Bilderbox
Ein kleines Dorf in Nordwestfrankreich will seinen Einwohnern je zwei Legehennen schenken, um den Berg organischer Abfälle zu verringern und den steigenden Eierpreisen ein Schnippchen zu schlagen.

Die Bürgermeisterin des Dörfchens Pince im Departement Sarthe, Lydie Pasteau, sagte: “Am Anfang klang es wie ein Scherz und dann haben wir gemerkt, dass das eine sehr gute Idee ist.” Jede Henne kann jährlich rund 150 Kilo organischen Abfall vertilgen und außerdem 200 Eier legen.

Durch die Hühner will der 200 Einwohner zählende Ort sogar gleich mindestens vier Fliegen mit einer Klappe schlagen, wie die Bürgermeisterin erläuterte: “Das ist ein Mittel, um gleichzeitig die Abfallmenge zu verringen, eine pädagogische Rolle bei den Kindern zu spielen und angesichts des aktuellen Anstiegs der Eierpreise Geld zu sparen.” Außerdem werde so der Zusammenhalt zwischen den Leuten im Ort gestärkt: So wie auf den Hund oder die Katze des Nachbarn aufgepasst werde, wenn diese im Urlaub sind, werde dies auch mit den Hühnern sein, ist sich Bürgermeisterin Pasteau sicher.

Jeder Haushalt, der einen Antrag stellt, soll im September zwei Legehennen erhalten. Bei einem Preis von acht bis zehn Euro pro Huhn seien die Kosten für die Gemeinde überschaubar, betonte Pasteau. Vorsichtshalber soll auch eine Satzung ausgearbeitet werden, damit die Hühner gut behandelt und Belästigungen vermieden werden.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Französisches Dorf verschenkt Legehennen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen