Französisches Baguette soll Weltkulturerbe werden

Das französische Baguette soll Kulturerbe werden.
Das französische Baguette soll Kulturerbe werden. ©REUTERS/Philippe Wojazer
Französiche Bäcker kämpfen dafür, dass ihr Baguette zum Kulturerbe wird. Dabei könnte es sogar eigentlich aus Wien stammen.

Das französische Baguette soll Weltkulturerbe werden. Darum kämpfen die französischen Bäcker, nachdem bereits die belgische Bierkultur und die neapolitanische Pizza von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurden. Sie werden dabei von Staatspräsident Emmanuel Macron prominent unterstützt.

Aufnahme in Liste soll Backware schützen

Die Aufnahme in die Liste sei nötig, um die typisch französische Backware zu schützen, argumentiert die Bäckerzunft. Die Anzahl der klassischen französischen Bäckereien ist in den vergangenen Jahren immer mehr zurückgegangen. Dass verstärkt auf gefrorenen Teig, der nur aus Mehl, Wasser, Hefe und Salz zusammengesetzt sein sollte, zurückgegriffen wird, der vor dem Verkauf aufgebacken wird, empört Puristen.

Französisches Baguette vielleicht aus Wien

Unklar ist allerdings, ob überhaupt ein Franzose das Baguette erfunden hat. Historische Quellen schreiben das Bäckern aus Neapel oder dem österreichischen Artillerie-Offizier August Zang zu, der in den 1830er-Jahren nach Paris gezogen ist und dort eine Wiener Bäckerei eröffnet hat.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Französisches Baguette soll Weltkulturerbe werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen