Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frankreichs neue Generation gefordert

Benzema gilt als Zentralfigur
Benzema gilt als Zentralfigur ©APA (epa)
Sehr groß war die Enttäuschung nach dem vorzeitigen Aus bei der EURO 2008 ohne Sieg und nur mit einem erzielten Treffer gewesen.

Frankreichs neue Fußball-Generation und vor allem ihr im Amt verbliebener Teamchef Raymond Domenech stehen daher in der WM-Qualifikation unter Druck – bereits zum Auftakt am Samstag gegen Österreich.

Die Augen werden auch im Ernst-Happel-Stadion auf Karim Benzema, Samir Nasri und Co. gerichtet sein, die Frankreich wieder an die Spitze führen sollen. “Es ist eine neue Generation mit all den Risiken, die das mit sich bringt”, sagte Domenech über seinen Kader, dessen Durchschnittsalter 25,4 Jahre beträgt. Zum Vergleich: Das aktuelle ÖFB-Aufgebot kommt auf 25,3 Jahre. “Unsere Spieler sind jung, einige sogar sehr jung”, erklärte Domenech. “Darüber müssen wir uns im Klaren sein.” Führen sollen die Mannschaft Kapitän Thierry Henry und Abwehrchef William Gallas (beide 31) – die einzigen Spieler über 30.

Vor allem in der Offensive haben die jungen Franzosen großes Potenzial. Arsenal-Jungstar Samir Nasri (21) dürfte in Zukunft am Flügel eine größere Rolle spielen, neben Henry stürmt mit Karim Benzema ein 20-Jähriger, der schon 14 Länderspiele absolviert hat. Ihr Teamdebüt hatten beide am 28. März 2007 gegen Österreich gegeben – und mit einer Co-Produktion auch das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg im Test im Stade de France erzielt.

“Nun liegt es an uns jungen Spielern zu zeigen, was wir können. Wir stehen in der Verantwortung. Wir werden aber nicht über Nacht zu Führungsspielern werden. Dafür haben wir Titi und William”, erklärte Nasri, in dem viele Franzosen nicht nur ob seiner Herkunft einen “neuen Zidane” sehen. Von seinem Stammclub Olympique Marseille war der 21-Jährige im Sommer zu Arsenal gewechselt, wird dort aber eher mit Vorgänger Robert Pires verglichen, denn mit ‘Zizou’. “Das ist alles sehr schmeichelhaft, aber es ist schwer, den Erwartungen gerecht zu werden”, betonte Nasri.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Frankreichs neue Generation gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen