Frankreich geht gegen die Färöer auf Torejagd

Raymond Domenech will ein Schützenfest gegen die Färöer Inseln
Raymond Domenech will ein Schützenfest gegen die Färöer Inseln ©EPA
Die in der laufenden WM-Qualifikation offensiv noch nicht brillierende französische Fußball-Nationalmannschaft geht am Samstag in Guingamp gegen die Färöer auf Torejagd. "Wir müssen so viele Tore wie möglich erzielen", forderte Teamchef Raymond Domenech nicht nur drei Punkte, sondern auch ein Schützenfest.

Domenech, dessen Truppe bis dato in acht Spielen zehn Treffer erzielt hat, glaubt nämlich nach wie vor an Platz eins in der Österreich-Gruppe 7 und damit an die direkte Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika.

Zwei Partien vor Schluss führen die Serben, die am Samstag daheim in Belgrad Rumänien empfangen, vier Punkte vor den Franzosen. Die Serben weisen aktuell noch dazu die klar bessere Tordifferenz (+10 gegenüber +2) als Frankreich auf, diese würde im Fall der Punktegleichheit entscheiden. Am Mittwoch müssen die Serben dann nach Litauen, Frankreich hat gegen die ÖFB-Elf im Stade de France Heimvorteil.

“Wer sagt, dass die Serben Rumänien schlagen?”, machte Domenech seiner Auswahl Mut. An dem Sieg gegen die Färöer (Nummer 163 der Weltrangliste) hat in Frankreich keiner Zweifel, Stars wie Nicolas Anelka, der amtierende Torschützenkönig der englischen Premier League, und Thierry Henry sollen für klare Verhältnisse sorgen. Auch wenn Kreativgeist Franck Ribery aufgrund einer Verletzung fehlt. Im Hinspiel in Torshavn hatten sich die WM-Finalisten mit einem mageren 1:0-Erfolg zufriedengeben müssen.

Sollte Frankreich gewinnen, wären Österreichs Chancen auf den zweiten Gruppenplatz und die WM in Südafrika endgültig auch mathematisch dahin. Nur im Falle eines Punktgewinns der Färöer und einem gleichzeitigen Heimsieg gegen Litauen hätte die ÖFB-Truppe ein “Endspiel” in Frankreich.

In Serbien ist man von einem Heimsieg gegen Rumänien und damit vom Gruppensieg überzeugt. “Viele unserer Spieler sind in guter Form bei ihren Clubs. Das ist einer der Gründe, warum ich glaube, dass wir den Job erfolgreich erledigen werden”, erklärte Serbien-Coach Radomir Antic.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Frankreich geht gegen die Färöer auf Torejagd
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen