Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frankreich: Bombe zwischen Basel und Paris

Auf der Eisenbahnstrecke Paris-Basel ist am Donnerstag eine möglicherweise scharfe Bombe mit mehreren Zündern entdeckt worden.

Wie die französische Polizei am Mittwoch mitteilte, erinnerte der Sprengsatz an der Schienenverbindung Paris-Troyes-Basel „von außen gesehen stark“ an eine ähnliche Bombe, die von einer Erpressergruppe namens „AZF“ deponiert und am 21. Februar entschärft worden war. Den Polizeiangaben zufolge war zunächst nicht klar, ob auch die jüngste Bombe scharf war. Auf dem Sprengsatz befand sich demnach eine Batterie, die nicht mit den Zündern verbunden war.

Die französische Staatsbahn SNCF hatte zuvor mitgeteilt, ein Eisenbahner habe auf Höhe der Ortschaft Montieramey im Departement Aube ein verdächtiges Paket entdeckt. Der Fundort lag etwa 20 Kilometer östlich der Stadt Troyes. Die Präfektur Aube entsandte Bombenexperten dorthin.

Die „Gruppe AZF“ hatte im Februar erklärt, sie habe im ganzen Land rund zehn Sprengsätze unter die SNCF-Schienen gelegt. Die Erpresser verlangten zunächst vier Millionen Dollar und eine Million Euro von der Pariser Regierung. Anfang März wurde das mehr als 30.000 Kilometer umfassende Schienennetz in Frankreich ergebnislos nach weiteren Sprengsätzen abgesucht. Medienberichten zufolge erhöhten die Erpresser in der Zwischenzeit ihre Forderungen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Frankreich: Bombe zwischen Basel und Paris
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.