AA

FPÖ-Chef Hofer kann Aus für Tempo 140 nicht nachvollziehen

Norbert Hofer kritisiert die Entscheidung der neuen Verkehrsministerin.
Norbert Hofer kritisiert die Entscheidung der neuen Verkehrsministerin. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Laut FPÖ-Chef Norbert Hofer widerspricht die Abschaffung der Tempo 140-Teststrecken jeglicher Logik.
Tempo 140 ab 1. März Geschichte

Tempo 140 auf den zwei Teststrecken auf der Westautobahn (A1) ist Geschichte. Asfinag-Mitarbeiter demontierten am Sonntag nach Auslaufen der bisher zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf den betroffenen Abschnitten die entsprechenden Verkehrsschilder. Mehr als 130 km/h sind nun nicht mehr erlaubt.

Pilotprojekt auf der A1 kostete knapp 500.000 Euro

Tempo 140 war seit August 2018 zwischen 5.00 und 22.00 Uhr auf 88 Kilometer A1-Abschnitten in Niederösterreich und auf 32 Kilometer in Oberösterreich erlaubt.

Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) hatte das Projekt ihres Vorgängers Norbert Hofer (FPÖ) beendet. Ihre Begründung: "Höhere Geschwindigkeit führt zu höherer Umweltbelastung." Hofers Pilotprojekt hatte fast eine halbe Million Euro gekostet.

Kritik von Hofer: "Aus für Tempo 140 widerspricht jeglicher Logik"

Dass es damit nun vorbei ist, bedauerte Ex-Minister Hofer am Sonntag in einer Presseaussendung: "Die zwei Teststrecken haben sich auf allen Ebenen bewährt, die Emissionen blieben in etwa gleich und unverändert, der Verkehr wurde flüssiger, die Unfallhäufigkeit ist gesunken und zu guter Letzt entspricht diese Geschwindigkeit auch der Qualität dieser hochrangigen Straßen."

Der FPÖ-Chef befürchtet nun, dass die heimischen Autobahnen mit einer 100km/h-Regelung "zu besseren Landstraßen verkommen".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • FPÖ-Chef Hofer kann Aus für Tempo 140 nicht nachvollziehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen