FPÖ will "kinderorientiertes" Scheidungsrecht

Die FPÖ will für Österreich ein neues, "kinderorientiertes" Scheidungsrecht. Ziel sei es, das Recht des Kindes auf gemeinsame Obsorge beider Elternteile im Falle einer Trennung gesetzlich zu verankern, erklärte der stellvertretende Parteiobmann Norbert Hofer am Donnerstag. Um Unterstützung aus der Bevölkerung zu erhalten, starteten die Freiheitlichen die Homepage "www.gemeinsame-obsorge.at".

“Jede dritte Ehe in Österreich wird geschieden, in Wien sogar zwei Drittel. Bei diesen Trennungen müssen Würde und Schutz der Kinder immer an erster Stelle stehen”, so Hofer. Derzeit gebe es in Österreich das Modell der freiwilligen gemeinsamen Obsorge, die “wesentliche Vorteile” für Kinder bringe.

FPÖ-Familiensprecherin Anneliese Kitzmüller wies außerdem darauf hin, dass die Reform des Kindergeldes nicht weit genug gehe. Im heute tagenden Familienausschuss bringen die Freiheitlichen deshalb einige bereits bekannte Forderungen ein: Der Karenzanspruch solle auf drei Jahre erhöht und die Zuverdienstgrenze beim Kindergeld abgeschafft werden. Außerdem solle die Laufzeit des Kindergeldes für alle gleich gelten und ein “Geschwisterbonus” bezahlt werden, wenn innerhalb der ersten drei Lebensjahre ein weiteres Kind zur Welt kommt.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • FPÖ will "kinderorientiertes" Scheidungsrecht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen