Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ will bedrohte Parkplätze mit Internetauftritt retten

©© Bilderbox
Die FPÖ will die Wiener Parkplätze retten und hat dazu einen eigenen Internetauftritt freigeschaltet. "Als Autofahrer ist man in Wien eine arme Sau", begründete Gemeinderat Toni Mahdalik das Vorgehen in einer Pressekonferenz.

Mit Unterstützung der Internet-User wolle man konkrete Projekte zur Parkplatzvernichtung in Erfahrung bringen, um dagegen mobil machen zu können. Autofahrer können sich unter http://www.parkplatzraub.at melden.

Die übrigen Parteien würden sich für das kleine Grüppchen der Radfahrer geradezu überschlagen und Autofahren als Sittlichkeitsdelikt behandeln, klagte FP-Verkehrssprecher Herbert Madejski. Beispiele seien die Ausdehnung der Gültigkeitsdauer der Kurzparkzonen auf 22.00 Uhr und angebliche Pläne, diese auf weitere Bezirke auszudehnen.

Bereits vergangenen Juli war das Pendant zur FPÖ-Auto-Homepage in Betrieb gegangen. Grünen-Mandatar Christoph Chorherr hatte dazu aufgerufen, unter http://wien.gruene.at/radfalle/ die ärgerlichsten Stellen für Wiens Radfahrer zu melden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FPÖ will bedrohte Parkplätze mit Internetauftritt retten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen