Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FP-Gudenus gegen "Babycaust"

Gudenus &copy FPÖ
Gudenus &copy FPÖ
Abtreibung: Einen Ausbau der flankierenden Maßnahmen zur Fristenlösung fordert der freiheitliche Seniorensprecher - Österreich hat nicht zu viele Senioren, sondern zu wenig Kinder“. Prammer fordert Zurückhaltung

Die Fristenlösung würde er beibehalten, auch wenn er die Abtreibung mit einem drastischen Vergleich ablehnt: Der „Babycaust“ sei neben dem Holocaust die „größten Menschenvernichtung“.

Eine „Verniedlichung“ des Holocaust will Gudenus in dieser Aussage nicht erkennen. Vielmehr habe in Deutschland etwa sogar der Bundesgerichtshof den Vergleich als zulässig angesehen.

Zur Abtreibung meinte der Bundesrat, ihm gehe es darum, die Zahl zu minimieren. Man müsse „alle Möglichkeiten ausschöpfen, den Müttern Mut zum Kind zu machen“. Abtreibung sei vom Staat weder als Service anzubieten noch sei sie als sozial oder als demokratisch zu bezeichnen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FP-Gudenus gegen "Babycaust"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen