FPÖ-Comic laut "profil online" mit NS-Anspielung

Strache als Comicfigur sorgt für Aufregung
Strache als Comicfigur sorgt für Aufregung ©APA (Oczeret)
Das umstrittene Wahl-Comic der FPÖ enthält laut "profil online" Anspielungen auf die Zeit des Nationalsozialismus. Konkret geht es um den Begriff "Odal", der in der Broschüre vorkommt.
Großansicht: FPÖ-Comic sorgt für Empörung
FPÖ-Comic schlägt Wellen

Diesen Namen trug laut dem Bericht ein NS-Blatt. Die FPÖ hat diesen Zusammenhang gegenüber “profil online” als Fehlinterpretation zurückgewiesen.

In dem Comic wird Rot-Grün personifiziert und als stinkender Basilisk dargestellt, ärger, wie es heißt, als alle “Giftler” in einer Antifa-Kommune. In dem Druckwerk taucht neben der rot-grünen Kreatur eine Mundwasserflasche auf, nachempfunden einer bekannten Marke. Doch nicht der ähnlich klingende Markenname, sondern eben “Odal” prangt in großen Lettern auf der Flasche.

So hieß laut “profil online” ab 1939 ein NS-Blatt (“Odal – Monatsschrift für Blut und Boden”). Es wurde von Walther Darre herausgegeben, der laut dem Bericht als Chef des SS-Rasse- und Siedlungshauptamtes, NS-Reichsbauernführer und großdeutscher Ernährungsminister Hitlers Expansionspläne exekutierte. Darre forderte demnach eine Überwachung der menschlichen Fortpflanzung durch “Zuchtwarte”.

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky betonte gegenüber “profil online”, die Verwendung von “Odal” in der Wahlkampfbroschüre von dessen NS-Bedeutung abzuleiten, “ist sicher eine Fehlinterpretation”. Das umstrittene FP-Comic, in dem “Sagen aus Wien” dargestellt werden, hat bereits wiederholt für massive Kritik gesorgt. Inzwischen wurden von den Grünen und der Islamischen Glaubensgemeinschaft Anzeigen eingebracht. Sie vermuten den Straftatbestand der Verhetzung.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FPÖ-Comic laut "profil online" mit NS-Anspielung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen