Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Formel E in Wien: Bürgermeister Ludwig macht Hoffnung

Die Formel E könnte in Zukunft auch in Wien Halt machen.
Die Formel E könnte in Zukunft auch in Wien Halt machen. ©APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig findet Wien als Austragungsort der Formel E "prinzipiell sehr interessant". Fragen bei der Organisation und vor allem bei der Finanzierung müssten aber geklärt werden.

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) kann sich durchaus vorstellen, dass die Formel E künftig auch in Wien Station macht: “Prinzipiell sind wir da sehr interessiert.” Das hat der Stadtchef am Dienstag in der Fragestunde des Gemeinderats versichert. Noch fehle jedoch ein konkretes Konzept der Organisatoren – und man kenne auch noch keinen Finanzierungsplan, sagte Ludwig.

Formel E wäre in Wien möglich

Der Bürgermeister sprach von einer interessanten Möglichkeit – auch weil die voestalpine Namenssponsor der Europarennen sei, wie er betonte. Mit einem Formel-E-Rennen könne man neue, junge Zielgruppen ansprechen. Laut Ludwig wurde gemeinsam mit der Wiener Wirtschaftskammer bereits eine Machbarkeitsstudie erstellt, die ergeben hat, dass eine Umsetzung in der Bundeshauptstadt möglich wäre.

Allerdings habe man von den Veranstaltern noch kein Konzept vorgelegt bekommen. Und auch die Kosten seien noch völlig offen, gab Ludwig zu bedenken. Es gebe offenbar die Bestrebungen der Formel E, sich vom jeweiligen Austragungsort finanzieren zu lassen.

Keine Steuergelder für den Veranstalter

Der Bürgermeister deutete an, dass diesbezüglich auch in Wien Millionenbeträge im Raum stünden. Er könne sich aber nicht vorstellen, eine internationale Organisation mit Steuergeldern zu finanzieren, stellte er klar. Unter “vernünftigen Rahmenbedingungen” sei aber eine Beteiligung durchaus möglich.

“Es ist sicher sinnvoll, dass wir gesprächsbereit bleiben, prinzipiell bin ich nicht dagegen”, beteuerte das Stadtoberhaupt: “Wir warten noch auf den ersten Schritt der Veranstalter.” Er plädierte für den Fall einer Realisierung auch für Kooperationen mit Wiener Unternehmen, damit sich diese dort ebenfalls präsentieren könnten – und nicht nur internationale Sponsoren.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Formel E in Wien: Bürgermeister Ludwig macht Hoffnung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen