Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Foren heimischer Medien von "Hass im Netz"-Gesetz ausgenommen

Maurer ist über die Ausnahme von Zeitungsforen erfreut.
Maurer ist über die Ausnahme von Zeitungsforen erfreut. ©APA
Dass Online-Foren österreichischer Medien vom Gesetzespaket gegen "Hass im Netz" nicht erfasst werden sollen, wertet Sigrid Maurer als Erfolg für die Grünen.

"Unser Ziel für dieses Gesetz war immer, die großen Plattformen wie Facebook und Twitter in die Verantwortung zu nehmen", sagte die Grünen-Klubobfrau Sigrid Maurer am Freitag zur APA. Mit der Ausnahme sei einer der "großen Brocken" aus dem Weg geräumt.

Hass im Netz: Maurer erfreut über Ausnahme für Zeitungsforen

"Forenbeiträge in österreichischen Medien sind nicht das Problem, hier wird bereits zuverlässig gelöscht", meint Maurer. Wären auch die Zeitungsforen erfasst, würde das einen "existenzbedrohenden Mehraufwand" bedeuten. Für die Grünen sei die Verpflichtung für österreichische Medien daher immer ein No-Go gewesen. Maurer: "Ich bin froh, dass die ÖVP nun in diesem Punkt eingelenkt hat."

Maurer betonte abermals, dass es ausschließlich ein Gesamtpaket zu "Hass im Netz" geben werde, also Plattformengesetz sowie Straf- und Zivilrechtsbestimmungen im Sinne der konsequenten Bekämpfung von Hass im Netz auf allen Ebenen. "Mit dem erfolgten Einlenken der ÖVP können die Verhandlungen nun hoffentlich zügig voranschreiten", so die grüne Klubobfrau.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Foren heimischer Medien von "Hass im Netz"-Gesetz ausgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen