Forderung nach höherem Fleischpreis sorgt für gespaltene Reaktionen

Köstinger hatte 80-Cent-Würstel auf 800-Euro-Grillern kritisiert.
Köstinger hatte 80-Cent-Würstel auf 800-Euro-Grillern kritisiert. ©pixabay.com (Sujet)
Die Forderung eines höheren Fleischpreises von Agrarministerin Elisabeth Köstinger sorgte sowohl für Lob als auch Kritik.
Köstinger fordert höheren Fleischpreis

Nachdem sich Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) einen um etwa ein Drittel höheren Fleischpreis gewünscht und 80-Cent-Würstel auf 800-Euro-Grillern kritisiert hat, gab es dafür aus unterschiedlichen Beweggründen Lob und Kritik.

Viel Kritik und etwas Lob für Köstingers Fleischpreis-Vorstoß

Der Lebensmittelhandel wies die Kritik zurück. Die Bürgerinitiative "oekoreich" störte sich daran, dass Köstinger Bürgern indirekt ausrichte, ihr Konsumverhalten sei "pervers". Die LKÖ sprang ihr bei. Tierschützern griff die Kritik zu kurz.

"Der Hauptgrund, warum eben die Preissituation derzeit so ist, wie sie ist, ist auf die Gastro-Lockdowns zurückzuführen", sagte Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will im Ö1-Radio und verwies auf den viele Monate lang fehlenden Absatz an die Gastronomie. Grundsätzlich würden die Preise im österreichischen Lebensmittelhandel vom Welt- und EU-Markt "diktiert". Der Handel biete Fleisch auch mit Menschen mit kleiner Geldbörse an. "Daher sehen wir hier jetzt keinen Handlungsbedarf, sondern nur die Hoffnung, dass es nicht mehr zu harten Lockdowns kommt, denn die waren meist unintelligent", so Will.

"Billig ist schädlich - für Mensch, Tier und Natur, denn oftmals steckt in solchen Packungen Importware mit Standards, wie wir sie von der österreichischen Landwirtschaft nicht wollen", hieß es vom Präsident der Landwirtschaftskammer (LKÖ), Josef Moosbrugger. "Mehr Tierwohl, hochqualitative heimische Futtermittel und höhere Sozial- und Umweltstandards sind mit zusätzlichen Kosten für Bauern verbunden, und diese müssen am Markt abgegolten werden." Wer mit internationalen Börsen argumentiere, akzeptiere im gleichen Atemzug auch die dort geltenden Mindeststandards, sagte er etwa in Richtung Handelsverband und damit dem Lebensmitteleinzelhandel.

Köstinger "sollte lieber für Lebensmitteltransparenz, eine faire Fördergeldverteilung für Landwirte und die Nutzung des Hebels öffentliche Beschaffung sorgen", so Sebastian Bohrn Mena von oekoreich. Hier versage die Ministerin, so der Vorwurf. "Wir verwehren uns gegen eine einseitige Anhebung des Verkaufspreises von Fleisch, denn davon profitieren in erster Linie die Handelskonzerne, aber weder die Bauern noch die Natur und schon gar nicht die Tiere."

Tierschutz Austria: Kritik von Köstinger greife zu kurz

Es stimme, dass die Geschäfte Fleisch zu günstig abgeben würden, so Tierschutz Austria. "Es kostet Arbeitsplätze in der Landwirtschaft, es verursacht hohe Umweltbelastung sowie massives Tierleid und zerstört das Vertrauen der Konsumenten", so Präsidentin Madeleine Petrovic. Die Kritik Köstingers greife aber zu kurz. Ein Faktor sei die Marktmacht des Handels, der nach dem Gastro-Lockdown ein übergroßes Angebot vermarkte. Wirtschaftsvertreter würden bei einer klaren und einfachen Kennzeichnung von Fleischwaren mauern, so ein weiterer von mehreren Punkten von Tierschutz Austria. Es bedürfe auch dringend einer "ehrlichen und kontrollierten Kennzeichnung nach Kriterien der Tierhaltung und der Herkunft".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Forderung nach höherem Fleischpreis sorgt für gespaltene Reaktionen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen