Fördermissbrauch: U-Haft gegen Wiener Kindergartenbetreiber verlängert

Hassan Mousa bleibt vorerst in Untersuchungshaft.
Hassan Mousa bleibt vorerst in Untersuchungshaft. ©APA (Symbolbild)
Die Untersuchungshaft gegen Hassan Mousa, gegen den wegen Untreue, Förderungsmissbrauch und betrügerischer Krida ermittelt wird, wurde verlängert.
Mousa sieht sich als Opfer
Neuer Fördergelder-Missbrauch

Die Untersuchungshaft des Wiener Kindergartenbetreibers Hassan Mousa, gegen den wegen Untreue, Förderungsmissbrauch und betrügerischer Krida ermittelt wird, ist am Freitag vom Straflandesgericht verlängert worden. Das sagte Behördensprecherin Christina Salzborn auf APA-Anfrage. Der Vorsitzende der Arabischen Kultusgemeinde sitzt seit 12. Februar in Untersuchungshaft.

Als Haftgründe wurden von der Justiz Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr angenommen. Mousa soll als Betreiber eines islamischen Bildungszentrums in Floridsdorf bereits seit 2013 Fördergelder abgezweigt und den Trägerverein um mindestens zwei Millionen Euro geschädigt haben. Mousa selbst sieht sich jedoch als Opfer einer Intrige. “Engste Mitarbeiter wollten ihn loswerden, indem sie ihn ins Gefängnis bringen”, erklärte Michael Dohr, der Verteidiger des 57-Jährigen, im Gespräch mit der APA.

(APA, Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fördermissbrauch: U-Haft gegen Wiener Kindergartenbetreiber verlängert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen