Fünf Tote bei Brand in Paris

Dutzende Menschen wurden verletzt
Dutzende Menschen wurden verletzt ©APA (epa)
Bei einem verheerenden Brand in einem Pariser Wohnhaus sind in der Nacht auf Donnerstag fünf Menschen ums Leben gekommen.
Schwerer Brand in Paris fordert Tote

Haus in Paris in Flammen: Fünf Tote und 57 Verletzte

57 weitere, darunter auch Kinder, wurden nach einer vorläufigen Bilanz der Rettungskräfte verletzt, sechs von ihnen schwer. Mehrere Hausbewohner sprangen verzweifelt aus den Fenstern, noch bevor die Feuerwehr eintraf.

Vier der fünf Opfer starben an den Folgen ihrer Sturzverletzungen. Zwar schafften Mitbewohner eilig Matratzen herbei, um den Aufprall abzufedern. Aber das konnte sie nicht retten. 300 Retter waren im Einsatz.

Schwerer Brand in Paris: Brandursache unklar

Die Ursache des Brandes im Pariser Stadtteil Menilmontant war zunächst völlig unklar. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer um kurz nach 3.00 Uhr im Stiegenhaus aus und überraschte die Bewohner im Schlaf. Zu den vielen Opfern sei es wahrscheinlich gekommen, weil das Stiegenhaus aus Holz und sehr eng war, sagte Bezirksbürgermeisterin Frederique Calandra. Zudem sei es charakteristisch für das 20. Arrondissement im Osten der Hauptstadt, dass Wohnungen überbelegt sind.

In dem betroffenen Haus waren nach ersten Erkenntnissen neben Appartements auch Künstlerateliers. Das Gebäude soll einfach, aber nicht marode gewesen sein. “Die Polizei wird die Brandursache genau untersuchen”, sagte Bürgermeisterin Calandra.

Paris: 300 Rettungskräfte versuchen Feuer Herr zu werden

Rund 300 Rettungskräfte kämpften bis in die frühen Morgenstunden gegen die Flammen und versuchten, ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Zweieinhalb Stunden später war der Brand aber unter Kontrolle. Unter den Verletzten sind auch sechs Kinder und ein Feuerwehrmann, der bei den Löscharbeiten einen schweren Stromschlag abbekam.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Fünf Tote bei Brand in Paris
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen