Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flutwellen auf den Seychellen und in Ostafrika

Das verheerende Seebeben im Indischen Ozean hat auch an der afrikanischen Küste und auf der Inselgruppe der Seychellen Verwüstungen hinterlassen. Auch hier wurden die Menschen nicht vorgewarnt.

Eine riesige Flutwelle ließ den Wasserspiegel dort plötzlich um mindestens zwei Meter ansteigen und überschwemmte Strände und Küstenregionen. Mindestens vier Menschen kamen nach ersten Berichten in Kenia und auf den Seychellen ums Leben. Zahlreiche andere wurden verletzt oder galten als vermisst.

Besonders betroffen war der Badeort Malindi in Kenia. Nach Augenzeugenberichten erreichten die Wassermassen die Strände ohne Vorwarnung. Erst Stunden später erfuhren die Menschen aus dem Fernsehen von dem gewaltigen Seebeben. In der Hafenstadt Mombasa wurden mehrere tausend Touristen aus Hotels in Sicherheit gebracht, es gab nach ersten Angaben aber keine Opfer.

Auf den Seychellen zerstörte eine erste Flutwelle bereits am Sonntag Häuser, Fischerboote und Küstenstraßen. Am frühen Montagmorgen erreichte eine zweite große Welle die Inseln, berichtete ein Sprecher des nationalen Roten Kreuzes. Telefonleitungen und Stromversorgung brachen zusammen. Auch an der somalischen Küste starben mindestens neun Menschen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Flutwellen auf den Seychellen und in Ostafrika
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.