Flugverkehr beeinträchtigt durch Terrorangst

Die Anti-Terrormaßnahmen der USA haben immer größere Auswirkungen auf den Flugverkehr. Die Fluggesellschaft British Airways strich zwei Flüge zwischen Washington und London.

Auch USA-Flüge der mexikanischen Gesellschaft Aeromexico waren zu Weihnachten und zum Jahreswechsel abgebrochen oder abgesagt worden. Mehrfach erhielten Passagiermaschinen bei ihrer Landung Begleitschutz von Kampfjets.

Zudem war die Ölverladung am Terminal Valdez in Alaska am späten Dienstagabend geschlossen worden. Bereits in der vergangenen Woche waren die Sicherheitsmaßnahmen im Prinz-William-Sund verschärft worden, weil befürchtet wurde, dass das Terrornetzwerk El Kaida diese abgelegenen Orte als Ziele für Anschläge nutzen könnte. Zu Weihnachten waren mehrere Air-France-Flüge zwischen Paris und Los Angeles aus Sicherheitserwägungen gestrichen worden. Laut „New York Times” will Frankreich demnächst mindestens eine Stunde vor dem Start Passagierlisten an die US-Behörden weiterleiten. Bisher geschieht dies erst, wenn die Maschine schon in der Luft ist.

Die beiden Flüge der British Airways seien am Donnerstag „aus Sicherheitsgründen” gestrichen worden, teilte die britische Fluggesellschaft am Abend in London mit. Sie sei damit einem „Sicherheitshinweis der Regierung” gefolgt. Die 180 Passagiere des Linienflugs zum Flughafen Dulles in Washington wurden auf andere Maschinen und Zielorte umgebucht. Ein BA-Sprecher sagte, die Fluggesellschaft stünde angesichts der verschärften Sicherheitslage in engem Kontakt mit dem Londoner Verkehrsministerium.

Der gleiche Flug war erst am Silvesterabend bei der Ankunft in Washington von Beamten der US-Bundespolizei FBI durchsucht worden. Einige der Passagiere an Bord seien befragt worden, teilte eine FBI-Sprecherin mit. Festnahmen habe es aber nicht gegeben. BA konnte am Donnerstag noch nicht sagen, ob Flug 223 an diesem Freitag von London nach Washington starten wird. „Wir behalten die Sicherheitslage fest im Auge”, sagte ein Sprecher.

Eine Aeromexico-Maschine musste Weihnachten etwa 15 Minuten nach dem Start in Mexiko-Stadt umkehren, nachdem Zweifel aufgekommen waren, dass die Passagiere vor dem Einsteigen ausreichend überprüft worden seien. Silvester und Neujahr wurden zwei Starts von Aeromexico nach Los Angeles aus Sicherheitserwägungen abgesagt. Der Silvester-Flug habe als mögliches El-Kaida-Ziel gegolten.

Die Entscheidungen seien immer im Zusammenwirken zwischen der Fluggesellschaft oder der Regierung des Herkunftslandes der Gesellschaft getroffen worden. Basis für die Entscheidungen seien US-Geheimdienstinformationen gewesen, berichtete die „Los Angeles Times” in ihrer Onlineausgabe vom Donnerstag (Ortszeit).

Zur besseren Absicherung gegen Anschläge würden die Personalien von Passagieren mit Daten von Verdächtigen abgeglichen. Zusätzliches Sicherheitspersonal werde auf Flügen in die USA eingesetzt. US-Beamte überprüften auf den wichtigsten Flughäfen weltweit, ob die Kontrolle von Passagieren und Gepäck ausreichend sei.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Flugverkehr beeinträchtigt durch Terrorangst
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.