Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flugunfall in Pinkafeld: Norbert Hofer sprach mit sterbendem Piloten

Der Mann war mit einem sogenannten "Trike", einem Ultraleichtflugzeug, unterwegs.
Der Mann war mit einem sogenannten "Trike", einem Ultraleichtflugzeug, unterwegs. ©pixabay.com
Ein 50-jähriger Steirer stürzte am Sonntagvormittag in Pinkafeld mit seinem Ultraleichtflugzeug ab. Verkehrsminister Norbert Hofer war zufällig Zeuge.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 10.00 Uhr, der Pilot befand sich alleine in dem Fluggerät. Im Einsatz standen neben Feuerwehr und Polizei der ÖAMTC-Notarzthubschrauber “Christophorus 16”. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden, teilte die Landessicherheitszentrale mit. Ermittlungen zur Unfallursache waren im Gange.

Verkehrsminister zufällig am Flugplatz

Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) war laut Medienberichten zufällig am Flugplatz und wurde Augenzeuge des tödlichen Unfalls. Der Pilot wollte einige Start- und Landeübungen machen, sagte Hofer in Interviews mit “krone.tv” und dem ORF. “Ich sehe dann nur, wie er beim Start steil nach oben steigt. Das Flugzeug ist über die rechte Tragfläche abgekippt und abgestürzt”, so Hofer. Die Rettungskette sei nach dem Unfall sofort in Gang gesetzt worden.

Hofer sprach mit dem Piloten

“Ich bin dann hingefahren und hab’ gesagt, dass er bitte durchhalten soll. Er hat noch geatmet. Ich habe gesagt, dass ich auch einmal so etwas erlebt habe und dass das wieder wird. Die Atmung ist dann aber leider schwächer geworden und der Mann hat es nicht geschafft”, sagte Hofer.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Flugunfall in Pinkafeld: Norbert Hofer sprach mit sterbendem Piloten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen