AA

Flughafen Wien: SkyEurope Abfertigung wird gestoppt

Kein Abflug mehr aus Wien für SkyEurope
Kein Abflug mehr aus Wien für SkyEurope ©APA
Ab Samstag, Null Uhr, werden am Flughafen Wien keine Maschinen der finanziell angeschlagenen Billigairline SkyEurope mehr abfliegen können. Die Frist zur Begleichung der offenen Forderungen sei verstrichen, teilte die Flughafen Wien AG mit.
Flughafen Wien stellte Ultimatum
SkyEurope versprach Zahlung
Billigflieger mit Geldproblemen
11. August: Passagiere saßen fest

Die börsenotierte Flughafen Wien AG teilte kurz nach Ablauf der gesetzten Frist am Freitagnachmittag mit, dass “trotz langer und intensiver Verhandlungen” mit SkyEurope bis 15 Uhr die Zahlungsbedingungen zur Begleichung der offenen und fälligen Forderungen nicht erfüllt worden seien. Daher werde mit heute, Freitag, 24 Uhr das Handling von SkyEurope Fliegern wie angekündigt beendet.

Alle Maschinen der SkyEurope mit Plan-Abflug nach diesem Zeitpunkt “werden nicht mehr abgefertigt, und es werden auch sonst keine Dienstleistungen mehr erbracht”, hieß es weiter. Ankommende Maschinen würden weiterhin abgefertigt.

Wer am morgigen Samstag einen Flug mit der finanziell angeschlagenen Billigfluglinie SkyEurope ab Wien gebucht hat, wird nach dem angekündigten Abfertigungsstopp durch den Flughafen Wien weiter vertröstet: Wie der Sprecher der börsenotierten Fluglinie, Ronald Schranz sagte, werde die Airline “die nötigen Maßnahmen ergreife, damit sich die Folgen für die Passagiere in geringen Grenzen halten”. Konkrete Pläne nannte er jedoch nicht.

Dem Vernehmen nach werden Alternativen beim Groundhandling am Flughafen Wien geprüft oder ein Ausweichen auf den Flughafen Bratislava, der nur zirka eine halbe Stunde von Schwechat entfernt ist.

Laut Homepage sollten am Samstag rund ein Dutzend Flüge der SkyEurope vom Wiener Flughafen abgehen, die ersten kurz nach 6 Uhr.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Flughafen Wien: SkyEurope Abfertigung wird gestoppt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen