Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flughafen Wien: Experten fürchten weniger Gewinn bis Juni

Flughafen Wien - Experten sehen ein Drittel weniger Gewinn bis Juni
Flughafen Wien - Experten sehen ein Drittel weniger Gewinn bis Juni ©DAPD
Hohe Abschreibungskosten für den Terminalneubau Skylink (Check-in 3) und ein Passagierrückgang um 1,7 Prozent dürften die Halbjahresergebnisse der teilstaatlichen, börsenotierten Flughafen Wien AG belasten.

Die von der APA befragten Analysten erwarten im Schnitt einen Gewinneinbruch um etwas mehr als ein Drittel auf 32,2 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum verdiente der Airport unter dem Strich noch 49,1 Mio. Euro. Der Flughafen Wien berichtet am Mittwoch über die aktuelle Geschäftsentwicklung.

Das erwartete Umsatzplus von vier Prozent auf 305,4 Mio. Euro erklären die Analysten mit höheren Lande- und Sicherheitsgebühren sowie einem leichten Anstieg bei den Einzelhandelsumsätzen in den Terminals. Außerdem sei der Flughafen den Airlines bei den Rabatten (Incentives) weniger entgegengekommen als noch vor einem Jahr, heißt es von den Analysten.

Experten sehen ein Drittel weniger Gewinn bis Juni

Auf der Kostenseite wird von den Experten ein Fortschritt des Sparkurses erwartet. Dementsprechend wird das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) um im Schnitt vier Prozent höher auf 113,9 Mio. Euro geschätzt. Den operativen Gewinn (Ebit) drücken allerdings die hohen Abschreibungen für den Skylink-Terminal auf geschätzte 52,7 Mio. Euro – das wäre ein Minus von 23 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2012. Der in schwarz gehaltene Glasbau wurde im Juni 2012 als “Check-in 3” eröffnet.

Während die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) trotz rückläufiger Passagierzahlen weiter davon ausgehen, dass der Flughafen-Vorstand seine Jahresziele bekräftigen wird, sehen die Kepler-Experten das Risiko, dass sich die zu Jahresbeginn abgegebene Prognose für das Gesamtjahr 2013 nicht mehr ausgeht.

Die Schätzungen von Kepler für 2013 liegen mit 614 Mio. Euro beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bereits unterhalb der bisherigen Unternehmensguidance von “über 625 Mio. Euro”. Auch die Kepler-Gewinnschätzung von 64 Mio. Euro für das Gesamtjahr deutet an, dass der Airport beim Nettogewinn das momentan gesteckte Ziel von “über 65 Mio. Euro” verfehlen wird.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Flughafen Wien: Experten fürchten weniger Gewinn bis Juni
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen