Flughafen Wien benötigt Infrastrukturmaßnahmen

Stadtrat Markus Wölbitsch besuchte den Wiener flughafen.
Stadtrat Markus Wölbitsch besuchte den Wiener flughafen. ©oevp.wien
Stadtrat Markus Wölbitsch hat im Rahmen einer Stadtrad-Tour den Flughafen Wien besucht und einen Blick hinter die Kulissen geworfen. Trotz guter Anbindungen, sind Infrastrukturmaßnahmen notwendig.

“Der Flughafen Wien ist mit über 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der größte Arbeitgeber der Ostregion und generiert über 5 Milliarden Euro an Wertschöpfung. Er ist damit das Drehkreuz der Region und ein wichtiger Wirtschaftsmotor, der die Unterstützung der Stadt Wien benötigt”, betont Stadtrat Markus Wölbitsch.

Wölbitsch beharrt auf Dritte Piste am Wiener Flughafen

Wölbitsch war gemeinsam mit Vorstandsdirektor Günther Ofner unterwegs. “Für eine erfolgreiche Entwicklung des Flughafens braucht es nun vor allem die Dritte Piste. Der Flughafen Wien hat die Anzahl seiner Passagiere in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt und diese Entwicklung gilt es zu fördern. Hier ist nun die Stadt Wien gefragt. Denn Wien lebt nicht nur von der Lebensqualität allein, sondern es sind die Infrastrukturprojekte, die für Wohlstand und Wachstum sorgen. Gerade die Dritte Piste könnte als Drehscheibe zwischen Ost und West sowie mit rund 30.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen zu einem noch größeren Jobmotor für die gesamte Ostregion werden”, so Wölbitsch.

Lobau Tunnel soll Verbindung zum Wiener Flughafen verbessern

Auch der Lobau-Tunnel spielt hierbei eine große Rolle. Dieser könnte zur Verringerung des Verkehrs von bis zu 25 Prozent beitragen. Dies würde zu einer besseren Anbindung zum Flughafen führen und zusätzliche Arbeitsoplätze schaffen.

“Bürgermeister Ludwig ist nun gefordert, die rot-grünen Blockaden beim Bau der Dritten Piste und des Lobau-Tunnels endgültig aufzubrechen. Wir erwarten Taten, um Wien als Wirtschaftsstandort weiter zu stärken”, so Markus Wölbitsch abschließend.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Flughafen Wien benötigt Infrastrukturmaßnahmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen