Flüchtlingskrise im Liveticker: Stadt Wien fährt Notquartiere zurück

Die Geschehnisse zur Flüchtlingskrise im Liveticker
Die Geschehnisse zur Flüchtlingskrise im Liveticker ©APA
Am Wochenende soll ein privater Pkw-Konvoi zahlreiche Flüchtlinge quer durch Österreich zu der deutschen Grenze bringen. Wir berichten auch am Freitag, den 2. Oktober erneut live über die aktuellen Geschehnisse zur Flüchtlingskrise in Europa.
Flüchtlingen helfen in Wien
Spenden für Flüchtlinge

Ein privater Pkw-Konvoi soll am Sonntag, den 4. Oktober ab 12.00 Uhr mehr als 100 Menschen vom Wiener Westbahnhof an die deutsche Grenze bringen. Das kündigte eine Sprecherin der Initiative am Freitag an. Zu welchem Übergang gefahren wird, legt die Gruppe erst bei der Abfahrt fest. Man wolle den Flüchtlingen “ein Stück ihrer Reise persönlicher und angenehmer gestalten”, hieß es.

Stadt Wien fährt Notquartiere zurück

Die Stadt Wien fährt in Abstimmung mit den Hilfsorganisationen die Zahl der Notquartiere für Flüchtlinge temporär merkbar zurück. Für die anstehende Nacht werde man 2.500 bis 3.000 Plätze schließen, da sie derzeit nicht benötigt würden, teilte Koordinator Peter Hacker der APA am Freitagnachmittag mit. Damit hält man bei rund 4.000 Schlafplätzen.

In der vergangenen Nacht seien die Unterkünfte mit rund 3.500 Menschen gefüllt gewesen, so Hacker. In der Nacht auf Samstag werde mit ähnlichen Zahlen gerechnet, verwies er auf Annahmen des Innenministeriums. Mit 4.000 Plätzen habe man somit noch 500 in Reserve.

Die zwischenzeitliche Reduktion passiere auch, um die vielen freiwilligen Helfer nicht vor den Kopf zu stoßen, indem man sie gewissermaßen unnötig einsetze, so Hacker. Am Wochenende soll es wieder einen leichten Anstieg geben, weshalb man manche Quartiere dann wieder reaktivieren werde bzw. manche Einrichtungen auf Stand-by halte. Über die genaue Kapazität werde am Nachmittag noch beraten..

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Flüchtlingskrise im Liveticker: Stadt Wien fährt Notquartiere zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen