Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flüchtlinge in Grundversorgung: Jeder dritte Anspruchsberechtigte lebt in Wien

Die Zahl der Asylwerber in Österreich sinkt.
Die Zahl der Asylwerber in Österreich sinkt. ©APA/Barbara Gindl
In Österreich sinkt die Zahl der Asylwerber seit Oktober 2015. Erstmals befinden sich weniger als 60.000 Personen in der Grundversorgung. Laut Innenministerium gab es mit 2. Februar 59.922 Leistungsbezieher.
Das bekommen Asylwerber
Asyl im Regierungsprogramm
Großuterkünfte für Asylwerber

Die Zahlen zeigen laut Ministerium auch, dass der Abbau der Verfahren beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl rasch vorangeht. Ende 2017 waren noch rund 61.000 Personen in Grundversorgung, zu Ende der Jahre 2015 bzw. 2016 waren es jeweils knapp 80.000, wobei der Spitzenwert im Laufe des Jahres 2016 bei rund 90.000 lag. Mehr als 10.000 Bezieher sind laut Innenministerium derzeit subsidiär Schutzberechtigte, knapp 4.000 sind Asylberechtigte, die nach ihrem positiven Bescheid noch vier Monate lang Anspruch auf Grundversorgung haben.

Wien trägt bei Grundversorgung die Hauptlast

Im Laufe des Jahres 2017 halbierte sich die Zahl der offenen Verfahren beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl in erster Instanz von knapp 64.000 auf 31.500. Per 2. Februar sind 23.628 Verfahren in erster Instanz offen. Fast 40 Prozent der in Grundversorgung befindlichen Asylwerber sind solche, die gegen den negativen Erstbescheid Berufung eingelegt haben.

Bei der Aufteilung der Personen in Grundversorgung trägt Wien weiterhin die Hauptlast. Mit 19.414 Personen lebt fast jeder bzw. jede dritte Anspruchsberechtigte in Wien. Damit übererfüllt Wien seine Bundesland-Quote um mehr als 50 Prozent, während in allen anderen Ländern weniger als die quotenmäßig vorgesehenen Personen aufhältig sind. Am stärksten fällt die prozentuelle Abweichung nach unten in Niederösterreich (minus 20,9 Prozent) und im Burgenland (minus 20,6 Prozent) aus.

Zahl der Asylverfahren beim Bundesverwaltungsgericht steigt

Parallel zum Abbau der erstinstanzlichen Asylverfahren beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl steigen jene in zweiter Instanz beim Bundesverwaltungsgericht. Gegen mehr als 75 Prozent der negativen Bescheide wurde Berufung eingelegt. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) baut diesbezüglich auf die Bemühungen von Justizminister Josef Moser (ÖVP), die Behörde besser auszustatten. Ende 2017 lag die Zahl der Verfahren in zweiter Instanz bei 15.418, Anfang Februar bereits bei 16.443. Es finde hier quasi eine Übergabe des Rucksacks statt, hieß es aus dem Innenministerium zur APA. “Ich habe bereits mit Justizminister Moser gesprochen und begrüße seine Bemühungen, das Bundesverwaltungsgericht mit ausreichenden personellen und finanziellen Ressourcen auszustatten, um den Abbau der Verfahren zügig vorantreiben zu können”, so Kickl.

Die Anzahl der Berufungen ist laut Ministerium im internationalen Vergleich eine sehr hohe Quote. Kickl: “In vielen Fällen handelt es sich dabei um eine reine Verfahrensverlängerung ohne Aussicht auf Erfolg. Ich appelliere daher auch an die Rechtsberater der Asylwerber, hier nicht falsche Hoffnungen zu wecken.”

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Flüchtlinge in Grundversorgung: Jeder dritte Anspruchsberechtigte lebt in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen