Flüchtlingstragödie in Italien befürchtet

Eine Flüchtlingstragödie vor den Küsten der süditalienischen Region Apulien könnte bis zu 29 Menschenleben gefordert haben. Dies berichtete die italienische Küstenwache.

Sonntag Abend hatte ein
russisches Schiff ein Boot mit sechs Immigranten und sechs Leichen
entdeckt. Das Boot soll mit 35 Personen an Bord von der Türkei
abgefahren sein. Nach Angaben der Flüchtlinge sind bei einem ersten
Schiffbruch vor der griechischen Küste bereits 15 Menschen ums Leben
gekommen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Flüchtlingstragödie in Italien befürchtet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.