Flüchtlingssituation in Kirgistan ernst

Zehntausende Menschen in Flüchtlingslagern
Zehntausende Menschen in Flüchtlingslagern ©APA (epa)
Eine Woche nach Beginn der blutigen Unruhen im Süden Kirgistans hat sich die Lage etwas beruhigt. Trotz vereinzelter Schusswechsel in einigen Regionen im Süden, stabilisiere sich die Situation in der größten Stadt Osch, sagte der Vizechef der Übergangsregierung Asimbek Beknasarow am Donnerstag. Allerdings sei die Lage an der Grenze zu Usbekistan in Flüchtlingslagern weiter besorgniserregend.

Bei den seit einer Woche dauernden ethnischen Zusammenstößen waren nach offiziellen Angaben fast 200 Menschen getötet worden. Das Rote Kreuz spricht hingegen von Hunderten Opfern und einer “humanitären Krise”.

Usbekistan hat seine Grenze geschlossen, weil die Kapazitäten wegen der Aufnahme von bisher 75.000 Angehörigen der usbekischen Minderheit nach Regierungsangaben erschöpft sind. Helfer berichten, dass auf kirgisischer Seite noch Zehntausende Menschen auf Zuflucht in Usbekistan hoffen. Internationale Hilfsorganisationen haben mit der Lieferung von Lebensmitteln und Medikamenten in die Region begonnen.

Nach Darstellung der Übergangsregierung in Bischkek strecken immer mehr Menschen im Süden die Waffen. Eine Untersuchungskommission solle die Straßenschlachten, Morde und Pogrome der vergangenen Tage aufarbeiten, sagte Beknasarow. Zahlreiche Provokateure seien festgenommen worden, unter ihnen auch mehrere Heckenschützen. Sie stehen im Verdacht, im Auftrag der Familie des Anfang April gestürzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew die Krawalle angezettelt zu haben. Ihr Ziel sei die Destabilisierung der Lage im Land gewesen. Beknasarow betonte erneut, dass die Volksabstimmung über eine neue demokratische Verfassung wie geplant am 27. Juni ablaufen solle.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Flüchtlingssituation in Kirgistan ernst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen