Flüge in die USA mit noch stärkeren Sicherheitsauflagen

Nach dem vereitelten Anschlag auf eine US-Passagiermaschine und ein Bekenntnis der Al Kaida zu der Tat haben zahlreiche Fluggesellschaften ihre Sicherheitsvorschriften für Flüge in die USA verschärft. Ein Überblick:

– Auf vielen internationalen Flügen in die USA dürfen Passagiere nur noch ein Handgepäckstück mitnehmen. Weitere Teile müssen eingecheckt werden.

– Die Sicherheitsprüfungen vor dem Flug wurden ausgeweitet: Passagiere müssen Metalldetektoren zwei Mal passieren, Gepäckstücke werden von Hand durchsucht, Fluggäste werden gründlicher abgetastet.

– Gesellschaften stellen die Bildschirme aus, die während des Flugs ständig Auskunft über Flughöhe und Standort der Maschine geben.

– In der letzten Stunde vor der Landung müssen die Passagiere alle persönlichen Gegenstände in den Handgepäckfächern verstauen und die ganze Zeit angegurtet sitzen bleiben. Der Zugriff auf persönliche Gegenstände ist dabei verboten.

– Auf einigen Strecken dürfen Passagiere während der letzten Flugstunde keine Kissen mehr benutzen oder Decken auf dem Schoß haben. Es kommt auch vor, dass sie weder Bücher noch Zeitschriften im Schoß oder im Fußraum ablegen dürfen.

Die Informationen stammen teils von den Fluggesellschaften selbst, teils von betroffenen Flugpassagieren.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Flüge in die USA mit noch stärkeren Sicherheitsauflagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen