Fledermaus-Invasion in Klagenfurter Schlafzimmer

Berufsfeuerwehr fing rund 20 Fledermäuse mit Keschern ein
Berufsfeuerwehr fing rund 20 Fledermäuse mit Keschern ein ©APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul (Symbolbild)
In der Nacht auf Dienstag wurde die Berufsfeuerwehr der Stadt Klagenfurt wegen einer regelrechten Fledermaus-Invasion in einem Schlafzimmer einer Wohnung auf den Plan gerufen.

Einsatzleiter Horst Kurath bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht des ORF Kärnten. Rund 20 Tiere waren über ein geöffnetes Fenster in das Schlafzimmer gekommen und weigerten sich standhaft, selbiges wieder zu verlassen.

Frau alarmierte Feuerwehr: Fledermäuse im Schlafzimmer

"Gegen 22.00 Uhr hat eine Frau angerufen, dass sich zwei Fledermäuse in ihrem Schlafzimmer befinden würden, nachdem sie das Zimmer für zwei Stunden unbeaufsichtigt gelüftet hatte", berichtete Kurath. Für die Berufsfeuerwehr eigentlich Routine, denn immer wieder rücken die Florianis aus, um eine oder zwei Fledermäuse aus misslichen Lagen zu befreien. Beim Eintreffen in der Wohnung stand aber rasch fest, dass es sich nicht um einen alltäglichen Einsatz handeln würde. Rund 20 der Tiere hatten es sich im Schlafzimmer gemütlich gemacht.

Fledermäuse wurden mit Keschern eingefangen

"Weil Fledermäuse ja lichtempfindlich sind, haben wir das Licht im Raum eingeschaltet und die Tiere mit Taschenlampen angeleuchtet, um sie zu verscheuchen. Das hat aber nichts genützt", so Kurath. Also entschloss man sich, die Tiere mit Keschern einzufangen und ins Freie zu bringen. Eine Herausforderung, denn kaum waren die Fledermäuse draußen, wollten sie auch schon wieder zurück in die Wohnung.

Der Wohnungsbesitzerin, die erst vor Kurzem die Wohnung in der Klagenfurter Innenstadt bezogen hat, wurde der Tipp gegeben, ein Fliegengitter anzubringen, um die Fledermäuse in Zukunft draußen zu halten. Warum sie sich genau diese Wohnung ausgesucht hatten, blieb vorerst unklar.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Fledermaus-Invasion in Klagenfurter Schlafzimmer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen