Fischers Besuch in Teheran verschoben

Fischer soll erst im November nach Teheran reisen
Fischer soll erst im November nach Teheran reisen
Der umstrittene geplante Iran-Besuch von Bundespräsident Heinz Fischer wird nach Informationen von iranischen Diplomaten verschoben."Die für 6. und 7. September vorgesehene Iran-Visite des österreichischen Staatsoberhauptes wurde von der Präsidentschaftskanzlei verschoben. Wir rechnen damit, dass er die Reise im November nachholt", so eine iranische Quelle im Gespräch mit der APA.


Der kolportierte September-Termin war von der Präsidentschaftskanzlei indes nie bestätigt worden. Die Sprecherin Fischers, Astrid Salmhofer, meinte am Mittwoch im Gespräch mit der APA, dass man mit dem Iran immer in Termingesprächen gewesen sei und diese Gespräche jetzt auch fortgesetzt würden. Aber es zeichne sich ab, dass es erst nach einem Abschluss der Atomgespräche zu einem Termin kommen werde.

Als neue Frist für einen Abschluss der kürzlich verlängerten Atomgespräche zwischen den 5+1 (UN-Vetomächte plus Deutschland) und dem Iran ist der 24. November vereinbart worden, ursprünglich war der 20. Juli vorgesehen gewesen.

Fischer, der eine große Wirtschaftsdelegation in den Golfstaat mitnehmen will, soll, so informierte Kreise, erst dann fliegen, wenn “eine Atmosphäre geschaffen wurde, die Investitionen im Iran ohne Bedenken ermöglicht”. Fischer wäre das erste EU-Staatsoberhaupt seit 2005, das den Iran besucht.

Obwohl die neue iranische Führung als gemäßigt gilt, herrscht in vielen westlichen Staaten und in Israel noch immer großes Misstrauen gegen das Teheraner Regime, dem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Auch das Atom- und Rüstungsprogramm des Iran ist vielen nicht geheuer.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Fischers Besuch in Teheran verschoben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen