Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Finanzmarktaufsicht warnt vor Telefonbetrügern

Die FMA warnt vor Telefonbetrügern.
Die FMA warnt vor Telefonbetrügern. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Betrüger, die sich telefonisch als FMA-Mitarbeiter ausgeben und als Schutz vor angeblich drohenden Kontosperren Geldüberweisungen fordern: Die Finanzmarktaufsicht (FMA) warnt davor, dass in manchen Fällen sogar als Telefonnummer jene der Österreichischen Nationalbank aufscheint.

Behördliche Maßnahmen werden grundsätzlich nicht per Telefon geklärt, warnte die FMA am Dienstag in einer Aussendung. Außerdem fordere die FMA “niemals Kontodaten telefonisch oder per E-Mail von Privatpersonen an”. Die Betrüger begründen ihre Forderungen damit, dass eine Kontosperre drohe, die man nur durch Beitritt zu einem “Schutzprogramm” oder einer “Geschädigtengemeinschaft” abwenden könne. Zum Teil werden dafür auch Zahlungen gefordert.

FMA: Betroffene sollen keine Zahlungen leisten

Eine andere Begründung ist, dass man irrtümlich im Internet eine hohe Zahlungsverpflichtung eingegangen sei und die FMA das Konto bis zum Erwirken einer Kulanzlösung sperren müsse. Teilweise wird dazu missbräuchlich die Telefonnummer OeNB – +43 (0)1 40-420 – verwendet. Betroffene sollen auf keinen Fall irgendwelche Zahlungen leisten und keinesfalls die Kontodaten bekanntgeben, so die FMA.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Finanzmarktaufsicht warnt vor Telefonbetrügern
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen