Finale wird noch einmal großes Fest

Fiesta oder Fest - etwas davon wird Wien am kommenden Sonntag in jedem Fall erleben. Finaltickets zu vierstelligen Preisen offeriert

Zumindest 40.000 deutsche und 15.000 spanische Anhänger werden zum Abschluss der EURO 2008 noch einmal eine große Party in der Bundeshauptstadt feiern. Für einen Teil der Schlachtenbummler wird die Feier wohl aber früher zu Ende gehen. Auch zahlreiche Prominente werden zum EM-Finale, das bei sehr gutem Wetter über die Bühne gehen soll, in Wien erwartet.

“Es werden wahnsinnig viele Besucher kommen, vor allem aus Deutschland”, betonte Günther Marek, EM-Koordinator im Innenministerium, bei der Host-City-Pressekonferenz in Wien. Hinzu kommen jede Menge Staatsgäste. Auf den Straßen wird vor allem durch den gleichzeitigen Ferienbeginn mit noch mehr Fahrzeugen gerechnet. Grundsätzlich erwarte man ein schönes und friedliches Finale, betonte Marek.

Friedlich verlaufen ist zumindest das Wiener Semifinalspiel Russland gegen Spanien am Donnerstag. Espana- und “Sbornaja”-Anhänger waren jeweils mit mehr als 10.000 Mann zu Besuch in der Bundeshauptstadt, 100.000 Menschen feierten österreichweit auf den Straßen. Insgesamt gab es sieben Festnahmen, davon drei nach einer Auseinandersetzung am Stephansplatz in der Wiener City.

Beim Finalspiel dürfte vor allem die Zahl der spanischen Charterflüge steigen. Angekündigt haben sich zudem zahlreiche Ehrengäste, allen voran vermutlich das spanische Königspaar Juan Carlos und Sofia samt Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero, der deutsche Bundespräsidenten Horst Köhler, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie offenbar auch Würdenträger aus Monaco.

Auch andere Prominente werden die EURO oder ihr Ende feiern: Musical-Star Uwe Kröger und Life-Ball-Organisator Gerry Keszler werden den Europameister mit russischen Oligarchen im Palais Coburg feiern. Moderatorin Arabella Kiesbauer steht auf der Gästeliste des Burgtheaters, wo Joy Denalane auftreten wird.

Zum Finale der EURO ist auch prächtiges Wetter angekündigt: “Nicht schwül, nicht zu heiß, ein wenig Wind: also bestes Fußballwetter”, prognostizierte ein Experte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Auch die Unwettergefahr ist gebannt. Für Sonntag erwarten die Meteorolegen einen schönen Sommertag mit Höchsttemperaturen um die 27 Grad. Wenn die Kicker am Abend ins Ernst Happel Stadion einlaufen, sollte es auf angenehme 25 Grad mit ein “bisschen Wind” abgekühlt haben. “Es bleibt trocken”, versicherte der Experte.

Unterdessen sind erste Diskussionen zur Post-EURO-Zeit ausgebrochen. Unter anderem kann sich Verkehrsexperte Hermann Knoflacher von der Technischen Universität Wien eine permanente Sperre von Teilen des Wiener Rings durchaus vorstellen. “Es wird Zeit, dass man den ersten Bezirk verkehrsmäßig aufwertet “, schlägt Knoflacher vor. “Der Ring ist eine Lieferstraße, mehr nicht.” Grüne und Radlobbyisten sprachen sich dafür aus, Ablehnung kam u.a. von ÖAMTC und ARBÖ.

  • VIENNA.AT
  • Fussball-EM
  • Finale wird noch einmal großes Fest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen