Filmmuseum Wien bekommt ein neues LAB im Arsenal

Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) mit Filmmuseum-Geschäftsführer Michael Loebenstein bei der Präsentation des neuen "Filmmuseum LAB" in Wien.
Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) mit Filmmuseum-Geschäftsführer Michael Loebenstein bei der Präsentation des neuen "Filmmuseum LAB" in Wien. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Das Österreichische Filmmuseum expandiert und eröffnet 2024 im Wiener Arsenal in Wien-Landstraße mit dem Filmmuseum LAB einen neuen Standort.

Dieser soll als breiter Anziehungspunkt dienen und soll einen Quantensprung für das in der Wiener Innenstadt angesiedelte Haus bedeutet. "Das ist eine echte Sensation", zeigte sich Direktor Michael Loebenstein am Mittwoch beglückt, nun den lang gehegten Wunsch eines "visionären Projekts" umsetzen zu können.

Das Filmmuseum in Wien bekommt ein neues LAB im Arsenal

"Es ist noch gar nicht absehbar, wie sehr uns das weiterbringen wird", verwies Loebenstein darauf, dass man mit dem neuen Lab endlich international anschlussfähig werde. Konkret soll das Filmmuseum LAB in Wien einerseits als Museumsdepot für die 500.000 Objekte umfassenden Sammlungen dienen, die sich derzeit in Heiligenstadt befinden. Andererseits hat die neue Anlage aber auch die Aufgabe eines digitalen Laboratoriums und einer Werkstätte.

LAB in Wiener Arselnal soll als Museumsdepot dienen

Man könne die Sammlungen, die neben Filmen selbst auch Vor- und Nachlässe oder Plakate umfassen, nun breiter zugänglich machen. "Es ist nicht nur ein Museumsdepot, das auf der grünen Wiese im Umland steht", unterstrich der Filmmuseumsdirektor. Es gehe um einen Kommunikationsort, in dem künstlerische Residenzen ebenso Platz finden sollen wie Ausbildung oder Schulveranstaltungen. Kinosäle sind am Standort indes nicht vorgesehen.

Kinosäle sind am Standort, der 1.500 Quadratmeter misst, nicht geplant

1.500 Quadratmeter stehen der Filminstitution am neuen Standort zur Verfügung, wofür ein Bestandsgebäude der Art for Art GmbH aufgestockt und adaptiert wird. In diesem findet sich künftig auch das neue Foto Arsenal Wien als Standort für Fotokunst, mit dem man infrastrukturell kooperieren möchte.

Die Baukosten für das Lab des Filmuseums betragen 5,5 Mio. Euro

5,5 Mio. Euro betragen die von der Art for Art getragenen Baukosten für das Filmmuseumsvorhaben, das Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) als "das wichtige Zukunftsprojekt für eine der wichtigsten Kulturinstitutionen Österreichs" würdigte. Für das Filmmuseum entstehen ab Inbetriebnahme jährliche Mehrkosten von 400.000 Euro, die von Bund und Stadt zu je 200.000 Euro getragen werden. "Es geht um ein sprechendes, ein kommunizierendes Lab", umriss auch Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) den Charakter des neuen Kompetenzzentrums: "Es soll ein dynamischer Ort sein, der zahlreichen neuen Kooperationen als Ort des Austausches dient."

Unbetroffen sei indes der Standort Laxenburg des Filmarchivs Austria

Unbetroffen von der Entscheidung sei indes der Standort Laxenburg des Filmarchivs Austria, unterstrich Staatssekretärin Mayer. Und auch Loebenstein betonte, dass man hier die gute Kooperation fortsetzen wolle, werde man doch im Zuge der Übersiedlung immer auch im Kopf behalten, welche Teile der Sammlung möglicherweise beim Filmarchiv in Laxenburg besser aufgehoben seien: "Ich sehe das ganz entspannt."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Filmmuseum Wien bekommt ein neues LAB im Arsenal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen