Feuerwehrmann (22) gestand sechs Brandstiftungen in Hainburg (NÖ)

Der Feuerwehrmann gestand, mehrere Brände gelegt zu haben
Der Feuerwehrmann gestand, mehrere Brände gelegt zu haben ©Bilderbox (Sujet)
Nach einer Brandstiftung in der Lagerhalle des Feuerwehrhauses in Hainburg an der Donau (Bezirk Bruck a.d. Leitha) wurde am Wochenende ein 22-jähriger Mann festgenommen. Dieser hat fünf weitere derartige Taten gestanden. Besonders skurril: Er arbeitet selbst bei der Feuerwehr.

Der in Hainburg festgenommene Mann wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert, teilte Erich Rosenbaum vom Landeskriminalamt NÖ am Montag auf Anfrage mit.

18 Fälle von Brandstiftung

In Hainburg war es seit Anfang August zu mehreren Brandstiftungen gekommen. Es handle sich um 18 Fälle, erläuterte Rosenbaum. Mit der Festnahme des beschuldigten 22-Jährigen sei von einem Ende der Serie auszugehen.

Der junge Mann, selbst bei der Feuerwehr, habe Grillanzünder oder Benzin verwendet, um die Brände zu entfachen. Ein konkretes Motiv für die Taten gebe es noch nicht.

Feuerwehrhaus in Hainburg angezündet

Den Brand am Samstagabend in der Lagerhalle des Feuerwehrhauses hatten der Kommandant und ein Kollege entdeckt, als sie etwas aus dem Gebäude holen wollten. Die Flammen wurden umgehend gelöscht. In der Folge wurde der Verdächtige ausgeforscht.

Der 22-Jährige gab zunächst zu, das jüngste Feuer gelegt zu haben. Am Sonntagabend gestand er im Verlauf der Einvernahme in Hainburg fünf weitere Brandstiftungen.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Feuerwehrmann (22) gestand sechs Brandstiftungen in Hainburg (NÖ)
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen