Feuerwehreinsatz in Baden: Fünfjähriger blieb mit Finger in Schlagzeug stecken

Die Feuerwehr musste den Fünfjährigen befreien.
Die Feuerwehr musste den Fünfjährigen befreien. ©dpa (Symbolbild)
Am Donnerstagabend ist es in Baden bei Wien zu einem ungewöhnlichen Feuerwehreinsatz gekommen: Ein Fünfjähriger hatte seinen rechten Zeigefinger in ein Schlagzeug gesteckt und konnte daraus nicht befreit werden. Schneidewerkzeug musste eingesetzt werden, der Bub wurde leicht verletzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt war am Donnerstag gegen 19.30 Uhr alarmiert worden. Wie sich herausstellte, hatte der Fünfjährige seinen rechten Zeigefinger durch das kleine Befestigungsloch zweier sogenannter Crashbecken, Bestandteil eines Schlagzeuges, gezwängt. Weil der Finger sehr schnell anschwoll, steckte er fest. Die Mutter des Buben setzte einen Notruf ab. Neben der Feuerwehr rückte auch das Rote Kreuz aus.

Fünfjähriger wurde von der Feuerwehr befreit

Das Kind hatte bereits starke Schmerzen und wurde durch die Sanitäter ebenso wie durch die besorgte Mutter betreut. Die Helfer der Feuerwehr versuchten so schonend wie nur möglich vorzugehen, mussten die Befreiungsaktion jedoch immer wieder unterbrechen, um auf den Fünfjährigen beruhigend einzuwirken bzw. ihm neuen Mut zuzusprechen, so die Feuerwehr. Zentimeter für Zentimeter bzw. am Schluss sogar nur mehr Millimeter für Millimeter wurde das Blech aufgeschnitten und weggebogen, um das Kind letztlich erfolgreich aus der Notlage zu befreien. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Feuerwehreinsatz in Baden: Fünfjähriger blieb mit Finger in Schlagzeug stecken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen