AA

Festlicher "Licht ins Dunkel"-Auftakt

&copy APA
&copy APA
"Ist da jemand?" Diese Frage stellt die Hilfsaktion "Licht ins Dunkel" in Österreich traditionell in der Vorweihnachtszeit. Heute Vormittag war es wieder einmal soweit.

Als „Inbegriff für soziales Engagement“ würdigte Schirmherr Bundespräsident Heinz Fischer die Benefiz-Aktion beim offiziellen Startschuss am Dienstagvormittag in der Wiener Hofburg. Nach dem Motto „Jeder Euro zählt“ appellierte Jörg Ruminak, ORF-Leiter der Initiative, keine Scheu vor Ein- oder Zwei-Euro-Gaben zu haben, so der ORF in einer Aussendung am Dienstag.

Die vielen geringen Beträge seien es, die alljährlich den Topf füllen. Großspender würden dem Ergebnis das „großzügige Sahnehäubchen“ aufsetzen, so Ruminak. Insgesamt 10,2 Millionen Euro kamen so im Jahr 2005 zusammen. Mit dem Geld wurden 425 Sozialhilfe- und Behindertenprojekte in ganz Österreich unterstützt. 3.607 Familien mit Kindern kam der Soforthilfe-Fonds zugute. Bundespräsident Fischer bedankte sich bei dem festlichen Empfang mit zahlreich prominenten Gästen bei den Organisationen, die dem Verein angehören, Spendern und medialen Unterstützern des Projekts.

Nicht Pflichterfüllung, sondern Herzensangelegenheit sei das „Licht ins Dunkel“-Engagement für den ORF, sagte Generaldirektorin Monika Lindner bei dem Empfang. Das Unternehmen werde sich auch diesmal in den Dienst der guten Sache stellen: Den Auftakt macht der TV-Benefizabend mit Barbara Stöckl am 29. November. Am Heiligen Abend führen Peter Rapp, Alfons Haider und Elmar Oberhauser durch die „Licht ins Dunkel“-Sendung.

Wie gewohnt bietet die „Sport am Sonntag“-Redaktion wieder Raritäten aus der Welt des Sports zur Benefiz-Versteigerung an. Auch die Althandy-Sammlung “Ö3-Wundertüte“ zu Gunsten der Aktion geht in eine neue Runde. Im vergangenen Jahr wurden 85 Tonnen alter Mobiltelefone abgegeben – 500.000 Euro Spendengelder gingen an „Licht ins Dunkel“. Ö1 will heuer die Österreichische Autistenhilfe unterstützten, FM4 setzt sich für das Tiroler Frauenhaus ein.

Im Jahr 2006 feiert „Licht ins Dunkel“ seinen 34. Geburtstag. Seit 1973 wurden mehr als 154 Millionen Euro für behinderte und Not leidende Kinder sowie österreichische Familien in Not gespendet.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Festlicher "Licht ins Dunkel"-Auftakt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen