"Fensterbohrer-Bande" schlug erneut in Oberösterreich zu

Die "Fensterbohrerbande2 hat in Oberösterreich erneut zugeschlagen. Unter den Opfern befanden sich laut Medienberichten auch bekannte Persönlichkeiten, darunter der Linzer Vizebürgermeister Erich Watzl.

Der jüngste Vorfall ereignete sich in der Nacht auf Freitag, als in einer Siedlung in Leonding bei Linz in sieben Häuser eingebrochen wurde, erklärte die Polizei. Erst in der Vorwoche waren benachbarte Häuser von den ungebetenen Gästen heimgesucht worden. Die Täter drangen in die Häuser ein, obwohl die Bewohner anwesend waren. Die Einbrecher bohren aber die Eingangstüren derart leise auf, dass sie von den im Haus Schlafenden unbemerkt bleiben. Sie haben es vor allem auf Bargeld und Mobiltelefone abgesehen. Die Exekutive war am Vormittag noch an Ort und Stelle, um Spuren zu sichern.

Die bevorzugte Region der Täter ist der Großraum Linz. Vergangene Woche verübte die „Fensterbohrer-Bande“ nach Angaben der Polizei in Marchtrenk mehrere Einbrüche. Puchenau und Hörsching seien ebenfalls schon zu Tatorten geworden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • "Fensterbohrer-Bande" schlug erneut in Oberösterreich zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen