Fendrich: "Habe niemanden vernadert."

Rainhard Fendrich &copy VN
Rainhard Fendrich &copy VN
Koksaffäre: Zunächst hieß es, Fendrich habe die Namen von prominenten Mitkoksern verraten. Im Krone-Interview aber sagt er: "Ich habe niemanden vernadert." Und: "Ich habe meine Familie angelogen - ich schäme mich."

Rainhard Fendrich will bei seinen Einvernahmen bei der Polizei „niemand vernadert” haben. „Ich bin mit eindeutigen Tatsachen konfrontiert worden. Das Verhör hat vielleicht eine halbe Stunde gedauert”, sagte der Sänger gegenüber der „Kronen Zeitung”.

„Mich hat niemand verführt, das wollte ich schon selber”, sagte Fendrich zu seiner langjährigen Drogensucht. „Aber dass ich meine Söhne, meine Familie angelogen habe, dafür schäme ich mich”, meinte der Sänger.

Wien sei ihm jetzt in seiner Finca im spanischen Mallorca fern:

„Ich denke jetzt nur an mich und meine Gesundheit.”

Dafür denkt seine ehemalige Schwiegermutter an ihn: „Spinnert benommen hat er sich schon, aber er ist eben ein Künstler. Die sind alle so”, so Hermine Sator, die Mutter von Andrea Fendrich, gegenüber der „Bild am Sonntag”. Sie wäre allerdings „nie darauf gekommen, dass er kokst”. Nur seine Stimmungsschwankungen habe sie bemerkt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fendrich: "Habe niemanden vernadert."
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen