Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Felssturz in steirischer Klamm: Zwei Tote, zumindest sieben Verletzte

©APA
In der Bärenschützklamm bei Mixnitz in der Gemeinde Pernegg nördlich von Graz sind am Montag zu Mittag mehrere Menschen von Gesteinsbrocken während eines Felssturzes getroffen worden - zwei Menschen sind tot, sieben zum Teil schwer verletzt, wie die Bergrettung auf APA-Anfrage sagte. Vier Hubschrauber standen zur Bergung im Einsatz, zwei des ÖAMTC, je einer der Polizei und des Bundesheeres.
Felssturz in der Bärenschützklamm
NEU

Pernegg. Die vom Mixnitzbach durchflossene Bärenschützklamm ist extrem unzugänglich, Retter und Material mussten durch steile Felswände abgeseilt werden oder von Mixnitz aus wenigstens eine Stunde lang aufsteigen, um zur Unglücksstelle zu gelangen. Im Einsatz standen die Bergrettung, das Rote Kreuz, die Alpinpolizei, der ÖAMTC und das Bundesheer. Über die Identität der Opfer gab es vorerst keine Angaben.

APA

Eventuell weitere Opfer im Mixnitzbach

Die Rettungskräfte mussten auch den eiskalten Mixnitzbach mit Hilfe einer Canyoning-Rettungsgruppe aus der Obersteiermark absuchen, da sich dort eventuell weitere Opfer finden könnten. Der Mixnitzbach in der Klamm birgt zahlreiche Wirbel und vom Wasser ausgeschürfte Bereiche, dazu Spalten und Schlünde. Die Canyoning-Gruppe und deren Material wurde vom Bundesheer eingeflogen.

"Es ist leider traurige Gewissheit", sagte Bergrettungs-Landesleiter Michael Miggitsch zur APA. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten waren am Nachmittag noch im vollen Gange. Ob die Opfer zu einer Gruppe gehörten oder einzeln unterwegs gewesen waren, konnte vorerst nicht geklärt werden.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Felssturz in steirischer Klamm: Zwei Tote, zumindest sieben Verletzte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen