"Feldhase" bleibt im Prado

Feldhase von Albrecht Dürer/ &copy APA
Feldhase von Albrecht Dürer/ &copy APA
Bildungsministerin Gehrer (ÖVP) sprach nun in der "Hasen-Debatte" ein Machtwort. Das Bild von Albrecht Dürer darf bis zum Ende der Ausstellung im Prado bleiben. Trotzdem übte Gehrer Kritik an der Vorgangsweise von Albertina-Direktor Schröder.

“Wir haben heute eine gute Lösung gefunden”, sagte Gehrer in ihrer Rede bei der Eröffnung der Piet- Mondrian-Ausstellung.
Damit meinte die Ministerin, dass die Lichtstärke bei der Ausstellung reduziert werde.

In intensiven Diskussionen habe man beschlossen, dass jene fünf besonders empfindlichen Werke, die laut gültigem Bescheid vorzeitig nach Wien zurückzukehren hätten, dank der auf 25 Lux reduzierten Lichtstärke 700 Stunden gezeigt werden können.

Gehrer bedankte sich ausdrücklich bei den zuständigen Spitzenbeamten des BDA sowie bei den beiden Museumsdirektoren des Prado und der Albertina, die in konstruktiven Gesprächen diese Lösung ermöglicht hätten.

Kritik an Vorgangsweise

Ohne Schelte kam Albertina-Direktor Schröder aber nicht davon: Gehrer kritisierte die Vorgangsweise der Albertina, die erst zu dieser problematischen Situation geführt habe.
“Ich möchte schon festhalten, dass diese Vorgangsweise nicht in Ordnung war und dass ich nicht möchte, dass sie sich wiederholt”, so Gehrer.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Feldhase" bleibt im Prado
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen