Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feinstaub im Schienenverkehr

Feinstaub-Belastung durch Schienenverkehr ist gleich hoch wie durch Autoverkehr. Laut einer Studie verursachen Öffis durch Abreibung ähnlich viele Staubpartikel wie Sprit-Fahrzeuge.

Schienenfahrzeuge wie Straßen-, Eisen- und U-Bahn verursachen laut einer Studie der technischen Universität Wien fast genauso viel Feinstaub wie der Autoverkehr. Alleine die Schienenfahrzeuge der Wiener Linien produzieren ähnlich viele PM10-Staubpartikel wie der Straßenverkehr, berichtete „Die Presse” in der Donnerstagsausgabe.

Hauptursache für die hohe Feinstaub-Emission sei Bremssand, der beim Anfahren und Bremsen auf die Gleise gestreut und anschließend zu Staub zermahlen werde, hieß es über die dem Blatt vorliegende Forschungsarbeit „Feinstaub PM10 aus dem Schienenverkehr” des Instituts für Verbrennungskraftmaschinen und Kraftfahrzeugbau. Durch den Sand wird die Reibung zwischen Rädern und Schienen erhöht, womit das Anhalten erleichtert wird.

Hinzu kommen in geringerem Ausmaß Emissionen, die durch den Verschleiß an Rädern, Bremsen und Oberleitungen entstehen würden, so die Tageszeitung. Insgesamt entstünden durch Straßenbahnen und Co. in Wien jährlich PM10-Emission im Ausmaß von 482 Tonnen: Der Großteil (417 Tonnen) entsteht durch zermahlenen Bremssand. Die Zahlen ähneln dem Autoverkehr, der in der Bundeshauptstadt jährlich 535 Tonnen Staubpartikel in die Luft bläst.

Problematisch ist laut „Presse” auch der Einsatz von hochgiftigem Quarz im Bremssand. Als Streugut sei die Verwendung im Winter bereits längst verboten. Zu Feinstaub zermahlener Quarzsand gilt als hochgradig Krebs erregend.

Die Feinstaub-Emissionen von Schienenfahrzeugen sind laut der Zeitung weitgehend unerforscht. Anhand einer Untersuchung der Schweizer Bundesbahnen wurde von Wissenschaftern ein Emissionswert für die ÖBB errechnet: Demnach emittiert der heimische Bahnverkehr jährlich 4.817 Tonnen Feinstaub, mehr als zehn Prozent der österreichweiten PM10-Emissionen (47.000 Tonnen). Der Österreichische Verein für Kraftfahrzeugtechnik fordert auf seiner Homepage die Aufnahme des Sektors Schienenfahrzeuge in die Emissionsstatistiken.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Feinstaub im Schienenverkehr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen