Feierlicher "pro:woman"-Empfang trotz Protesten

Feiern im Rathaus, Pro und Contra davor
Feiern im Rathaus, Pro und Contra davor ©APA
Über Tage wurde diskutiert - dann die Jubiläumsfeier in den Rathauskeller verlegt. Am Donnerstagabend ging das 30-jährige Jubiläum des Ambulatoriums am Fleischmarkt trotz Gegendemonstrationen über die Bühne.
Stadtreporter Video
NEU
Polit-Promis würdigten Wiener Ambulatorium

Trotz Debatten und Protestveranstaltungen im Vorfeld ist der rund zweistündige Festakt zum 30-jährigen Jubiläum des Ambulatoriums “pro:woman” in Wien feierlich begangen worden. Zahlreiche Vertreterinnen aus der Politik fanden im Rathauskeller Worte des Dankes für Mitarbeiter und Wegbegleiter der Klinik am Fleischmarkt, die auch Abtreibungen durchführt.

Unter den Gratulanten fand sich nicht nur die Gastgeberin, Gesundheitsstadträtin Wehsely, sondern unter anderem auch Nationalratspräsidentin Prammer, die via Videobotschaft Glückwünsche übermittelte.

230 Gäste, 700 Demonstranten

Insgesamt wohnten rund 230 geladene Gäste dem Empfang bei. Prammer sowie Frauenministerin Heinisch-Hosek betonten mittels Videobotschaften die Wichtigkeit des Rechts der Frauen auf Selbstbestimmung und einer guten Aufklärungsarbeit. Ihre Statements wurden mit großem Beifall goutiert. Wehsely betonte gegenüber der APA: “Ich habe nicht damit gerechnet, dass eine Regelung (die Fristenlösung, Anm.), die es seit fast 35 Jahren in Österreich gibt, noch immer nicht akzeptiert wird.” Die Geschäftsführerin der gewürdigten Klinik, Elke Graf, wies darauf hin, dass jene, die nicht kapierten, dass Abtreibung ein Frauenrecht sei, an der Realität vorbeigingen.

Stunden vor der Abendveranstaltung hatten zahlreiche Gruppierungen zu Kundgebungen für bzw. gegen Abtreibung aufgerufen. Insgesamt fanden sich schließlich rund 700 Demonstranten im Umkreis des Rathauses ein, um friedlich ihre jeweilige Position zum Ausdruck zu bringen. Beide Lager konnten laut Polizei etwa gleich viele Sympathisanten mobilisieren.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Feierlicher "pro:woman"-Empfang trotz Protesten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen