Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Fehler von Graz ausmerzen"

Fehler von einzelnen Spielern waren laut Bregenz-Trainer Regi van Acker die Ursache für die hohe 1:4-Niederlage beim GAK. Keinen Grund für eine Systemänderung sieht aber auch Präsident Hans Grill.

Überhaupt reagierte der des Öfteren als “Poltergeist” auftretende Klubchef nach dem GAK-Spiel besonnen und ruhig: “Wir werden die im Winter eingelernte Viererkette nicht verändern – zumindest vorerst nicht.” Die Situation sei eine andere als im Sommer 2001, als Grill dem Trainerduo Flindt/Hörgl mit der Entlassung drohte, wenn die Viererabwehr noch einmal gespielt werden sollte. “Dasoul, Bragstad und Dickhaut haben allesamt bei ihren letzten Klubs dieses System gespielt, das wird auch bei uns klappen”, meinte Grill weiter.

In die gleiche Kerbe schlägt auch Trainer van Acker: “Schuld an der 1:4-Niederlage waren individuelle Fehler von einzelnen Spielern, nicht das System.” Der Belgier hat noch am Sonntag mit der Mannschaft über das GAK-Spiel gesprochen, doch damit ist diese Partie auch schon wieder abgehakt. Ab heute steht die intensive Vorbereitung auf die Begegnung bei Schlusslicht Mödling auf dem Programm.

Verletzungssorgen plagen Austria-Lustenau-Trainer Edi Stöhr. Krassnitzer ist nach wie vor nicht fit, Mayer, Kogler, Ziemer mussten wegen einer Grippe passen. Enzenebner ist leicht angeschlagen und Patocka noch bei “weitem nicht reif für ein Meisterschaftsspiel”. Bis zur Partie beim FCL sollen aber fast alle fit sein.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • "Fehler von Graz ausmerzen"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.