ÖFB-Cup: Favoritensterben im Achtelfinale

Rapid ist gegen Ried ausgeschieden
Rapid ist gegen Ried ausgeschieden ©APA (Archiv/Rubra)
Meister Rapid musste sich im einzigen Duell zweier Bundesligisten in Ried mit 2:3 (1:0) geschlagen ge­ben, Bundesliga-Tabellenführer Salzburg blamierte sich zu Hause gegen die Austria Amateure.

Mattersburg verpasste den Einzug ins Viertelfinale nach einem 1:5-Debakel bei den Rapid Amateuren.

Ried und Rapid lieferten sich einen offenen, wenngleich vorerst sehr verhaltenen Schlagabtausch. Eine der wenigen Chancen brachte Rapid die Halbzeitführung: Hofmann verwertete einen Abpraller per Halbvolley zum 1:0 (34.). Nacho glich in der 51. Minute zum 1:1 aus, Dober hämmerte in der 54. Minute einen Freistoß zur neuerlichen Führung ins Netz, und Drechsel brachte die Rieder mit einem schönen Heber über Rapid-Goalie Lukse wieder ins Spiel (55.). Mader nützte schließlich aber noch eine schlecht abgewehrte Flanke zum Siegestreffer (86.).

Salzburg wurde gegen die Austria Amateure für seine Nachlässigkeit bestraft. Dem verdienten Führungstreffer durch Öbster (43.), folgte praktisch im Gegenzug der Ausgleich durch den Ex-Salzburger Schriebl. Für die Entscheidung sorgte Dimic in der Nachspielzeit (91.).

Mörz schoss für Mattersburg im Hanappi-Stadion vor 1.100 Zuschauern aus einem Gestocher das schnelle 1:0 (16.). Amateure-Kapitän Jusic traf per Elfmeter (32.), Ciftci brachte den Tabellensechsten der Regionalliga Ost noch vor der Pause auf die Siegesstraße. Nach dem Seitenwechsel machten Sandic (50.), Mehic (58.) und der kurz zuvor eingewechselte Bergmann (78.) die Blamage der Mattersburger endgültig perfekt.

Besser lief es für Rekordcupsieger Austria, der beim 5:1-(3:1)-Sieg beim Schlusslicht der Ersten Liga, dem FC Lustenau, durch je zwei Tore von Okotie (8.,53.) und Bazina (33.,78.), sowie einem Eigentor von Eisele (40.) siegte.

In Wels hatte der Kapfenberger SV mit dem aktuellen Neunten der Regionalliga Mitte lange Zeit Probleme, durch Treffer von Taboga (60.), Wieger (77.) und Liendl (85.) gelang doch noch ein 3:0-Sieg. Wr. Neustadt gewann das “Bruder-Duell” gegen Wienerberg mit 1:0 (0:0) durch ein Kopfball-Tor von Guido Burgstaller durch (68.).

Bereits am Nachmittag hatte die Admira dank eines Tores von Ledezma (22.) mit 1:0 (1:0) in Würmla die nächste Runde erreicht. Das Achtelfinale wird am Mittwoch mit dem Gastspiel von Sturm Graz beim Regionalligisten SV Horn abgeschlossen.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • ÖFB-Cup: Favoritensterben im Achtelfinale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen