AA

Faymann warnte vor "Lobbyisten der Spekulation"

Maiaufmarsch der SPÖ in Wien
Maiaufmarsch der SPÖ in Wien ©APA (Neubauer)
Die SPÖ hat am 1. Mai beim traditionellen Maiaufmarsch klassenkämpferische Töne angeschlagen - und soziale Gerechtigkeit eingemahnt.

Diese sei die Seele der Sozialdemokratie, das “Herzstück”, betonte Parteichef Werner Faymann in seiner Rede am Wiener Rathausplatz. “Aber wir müssen wissen, wir haben eine Menge Gegner”, warnte der Bundeskanzler vor den “Lobbyisten der Spekulation” in ganz Europa.

Diese mächtigen Gegner würden behaupten, dass die Krise vorbei sei und man nun mit den Löhnen runter müsse, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Doch die Arbeitnehmer würden wissen, “dass das, was gemeinsam erarbeitet wird, auch gerecht zu verteilen sein muss”. Sowohl in den Reden als auch auf den Transparenten der Kundgebungs-Teilnehmer wurde unter anderem die Forderung nach einem “gerechten Steuersystem”, inklusive Finanz-Transaktionssteuer, bekräftigt.

Traditioneller roter Aufmarsch am “Tag der Arbeit”

Der rote Aufmarsch ist traditionell die größte Veranstaltung zum Tag der Arbeit. Für heuer haben die Sozialdemokraten das Motto: “Der Wiener Weg: Sozial. Gerecht. Erfolgreich. SPÖ.” gewählt. So wie jedes Jahr marschierten auch heuer die Delegationen der Bezirksorganisationen bzw. der Teil- und Vorfeldorganisationen im Sternmarsch zum Rathaus.

Dort fand gegen 11.00 Uhr – bei frühlingshaft angenehmen Temperaturen – die Schlusskundgebung statt. Neben Bundeskanzler Faymann ergriffen dort Bürgermeister Häupl, Vizebürgermeisterin Brauner und ÖGB-Präsident Foglar das Wort.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Faymann warnte vor "Lobbyisten der Spekulation"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen