AA

Favorit SCR Altach will zum dritten Mal das Viertelfinale erreichen

©gepa
Die Rheindörfler sind beim ältesten Fußballklub Österreichs, der Vienna klar zu favorisieren, nach der ersten Hälfte steht es 1:1

Der Liveticker mit allen Daten vom Spiel Vienna vs SCR Altach

In der dritten Runde des UNIQA ÖFB-Cups trifft der SCR Altach am Mittwochabend (20.25 Uhr) aufwärts auf die Vienna. Gegen den ältesten Fußballverein Österreichs geht es um den dritten Viertelfinal-Einzug der Altacher Cup-Historie.

Als der SCRA vor drei Wochen bei der Vienna antreten hätte sollen, ist der Fußball plötzlich in den Hintergrund gerückt. Richtigerweise wurde das Spiel zwei Tage nach dem schrecklichen Terroranschlag von Wien abgesagt, übermorgen Mittwoch steht nun das Nachholspiel auf dem Programm. Dem Team von Alex Pastoor bietet sich die Gelegenheit, erstmals nach sechs Jahren wieder ins Viertelfinale des UNIQA ÖFB Cups einzuziehen.

Nach zwei Regionalligisten kommt ein Stadtligist

In den ersten beiden Cup-Runden hatte es der SCRA jeweils mit Regionalligisten zu tun. Nach dem mühsamen 3:1 auswärts in Gurten, kamen Maderner und Co. über die zweite Hürde Seekirchen (7:0) souverän drüber. Beim reinen Blick auf die Ligazugehörigkeit sind die Rollen nun auch vor dem Cup-Achtelfinale klar verteilt, trotzdem gilt es den Wiener Stadtligisten keineswegs zu unterschätzen.

Namhafter Kader

Nach dem Zwangsabstieg 2017 hat die Vienna mittlerweile nämlich wieder große Ziele. In der aktuellen Saison führt die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Zellhofer die Liga mit neun Siegen in zehn Spielen an. Spieler wie Marcel Toth, Jiri Lenko, Lorenz Grabovac oder auch Ex-SCRA-Stürmer Mario Konrad verleihen dem Viertliga-Kader Bundesliga-Touch, haben sie doch alle schon in der höchsten Österreichischen Liga ihre Fußballschuhe geschnürt.

Dass Konrad auch mit 37 Jahren noch weiß, wo das Tor steht, hat er in der laufenden Spielzeit sowohl in der Liga (neun Treffer) als auch im ÖFB-Cup (ein Treffer) bereits unter Beweis gestellt. Mit dem FC Marchfeld (Regionalliga Ost) und Vorwärts Steyr (2. Liga) konnte die Zellhofer-Truppe in den ersten beiden Cup-Runden jeweils ein höherklassiges Team eliminieren. 

Anreise am Spieltag

Der Cashpoint SCR Altach wird anders als zuletzt sowohl die Hin- als auch die Rückreise mit dem Flugzeug bestreiten. Am Mittwochmorgen geht es vom Flughafen Zürich nach Wien-Schwechat – die Rückreise folgt dann am Donnerstagmorgen samt anschließendem Training in Altach (SCRA).

Alex Pastoor über das Spiel gegen den WAC: „Wir haben sofort nach dem Spiel die Analyse der Partie gemacht. Ich kann nicht sagen, dass wir gut oder sehr gut waren, aber über weite Strecken der Partie waren wir sehr stabil. Die Gegentore sind nach krassen Fehlern entstanden, bis dahin haben wir nichts zugelassen. Leider ist es momentan noch unser Manko, dass wir es trotz stabiler Leistung nicht schaffen, uns gute Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Das ist sicher ein Bereich, wo wir viel Arbeit vor uns haben.“

…über das Spiel gegen die Vienna: „Die Vienna ist eine Mannschaft, die, wenn du sie lässt, sehr gut Fußball spielen kann. Es steht aber nicht zur Debatte, dass wir der klare Favorit sind und es keine Ausreden für den Aufstieg ins Viertelfinale gibt.“

…über den Kader: „Bis auf Philipp Netzer können wir theoretisch alle Mann mit nach Wien nehmen. Auch Berkay Dabanli ist fit, wobei wir bei ihm noch nicht wissen, ob es für 90 Minuten reicht. Im Tor wird, wie ausgemacht, Tino Casali beginnen.“

…über die Entwicklung einzelner Spieler: „Mario Stefel, Daniel Maderner oder Daniel Nussbaumer – das alles sind Spieler, die in ihrer Entwicklung auf dem richtigen Weg sind. Das sind aber noch keine gestandenen Bundesliga-Spieler, die noch nicht wöchentlich an ihr Leistungs-Maximum kommen. Das gleiche gilt für Johannes Tartarotti. Er hat im Play Off super Leistungen gebracht. Jetzt muss er das bestätigen und das ist nicht immer leicht. Deshalb hat er zuletzt eine Pause bekommen.“

Zahlen & Fakten:

Das 7:0 in der 2. Cup-Runde gegen den SV Seekirchen war der dritthöchste Cup-Erfolg in der Historie des CASHPOINT SCR Altach. 2010 besiegte der Rheindorf-Club die SVG Reichenau mit 8:0, 2005 die PSV Schwarz-Weiß Salzburg sogar 10:0.

Mit dem FC Marchfeld (Regionalliga Ost) und Vorwärts Stey (2. Liga) eliminierte die Vienna in den ersten beiden Cup-Runden jeweils ein höherklassiges Team.

Der SCRA stand bislang zweimal in seiner Cup-Historie im Viertelfinale des UNIQA ÖFB Cups. 2014/15 traf man auf den FC Red Bull Salzburg, 2005/06 noch als Zweitligist auf den FC Pasching.

Am 30. Spieltag der Zweitligasaison 2013/14 trafen der SCRA und die Vienna letztmals in einem Pflichtspiel aufeinander. Dank der Treffer von Ismael Tajouri, Hannes Aigner, Daniel Luxbacher und Martin Harrer siegte der SCRA klar mit 4:0.

Von 22 direkten Aufeinandertreffen gegen die Vienna gewann Altach elf Mal, sechs Spiele endeten Unentschieden und nur fünfmal siegten die Hauptstädter.

First Vienna FC vs. CASHPOINT SCR Altach
Mittwoch, 25.11.2020, 20:25 Uhr, SR Eisner (S)
Hohe Warte, Wien

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Favorit SCR Altach will zum dritten Mal das Viertelfinale erreichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen