Faustlos: Gewaltprävention im Hort

Bilderbox
Bilderbox
"Früh übt sich, wer ein Meister werden will" - das gilt auch für das Thema Gewaltprävention. In den städtischen Kindergärten läuft deshalb seit 2003 das Anti-Aggressionstraining "Faustlos".

Nun wurde von Psychologinnen der MA 10 eigens ein Präventionsprogramm für 6- bis 10-jährige Hortkinder entwickelt. “Es ist wichtig, möglichst früh zu lernen, mit seinen Aggressionen umzugehen und unsere Pädagoginnen begleiten und unterstützen die Kinder vom Kindergarten bis zum Hort auf diesem Weg”, so Vizebürgermeisterin Grete Laska.

Das neu entwickelte Gewaltpräventionsprogramm umfasst vier Module, in denen die Kinder in Begleitung einer “Hexe” und eines “Zauberers” ihren Gefühlen auf die Spur gehen.

Die Kinder nähern sich dabei in aktiver und spielerischer Weise dem Thema. Im Herbst 2008 starten die Schulungen für die HortpädagogInnen. Das Ziel bis Ende 2009 ist der flächendeckende Einsatz des Programms in allen Horten.

Faustlos: Anti-Aggressionstraining speziell für Kindergartenkinder

Das Anti-Aggressionstrainig “Faustlos” für Kinder von 3-6 Jahren wird seit Herbst 2003 in den Kindergärten der Stadt Wien von eigens geschulten Kindergartenpädagoginnen eingesetzt.

Seit dem Start des Programms haben bereits 1.500 Kinder das innovative Projekt absolviert. Laufend schult die MA 10 Interessierte. In 73 Kindergärten lernen die Kinder mit den Handpuppen “Wilder Willi” und “Ruhiger Schneck” prosoziales Verhalten. Aufgrund des großen Erfolges wird Faustlos kontinuierlich auf alle 361 Kindergärten der Stadt Wien ausgeweitet. (rk)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Faustlos: Gewaltprävention im Hort
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen