Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fast unsichtbare Mondfinsternis in der Nacht auf den 19. Oktober

Fast unsichtbare Mondfinsternis in der Nacht auf Samstag
Fast unsichtbare Mondfinsternis in der Nacht auf Samstag ©APA
Wer in der Nacht auf Samstag (19. Oktober) kurz vor zwei Uhr Früh zum Himmel schaut, sieht den Vollmond. Wer nicht genau schaut, könnte dabei leicht eine Mondfinsternis versäumen. Der Trabant befindet sich zu einem kleinen Teil im Halbschatten der Erde.

Die sogenannte “partielle Halbschatten-Mondfinsternis” ist allerdings mit freiem Auge kaum wahrnehmbar, sie sei “wahrscheinlich nicht wert, so lange aufzubleiben”, so die Experten von der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA).

Mondfinsternisse können sich prinzipiell nur bei Vollmond ereignen, wenn die Erde zwischen Sonne und Mond steht. Nur bei dieser Konstellation kann der Mond in den Schatten der Erde gelangen, was man als Mondfinsternis wahrnimmt. Tritt der Mond in den Kernschatten der Erde, wird er von den direkten Sonnenstrahlen völlig abgeschirmt. Im Halbschatten erreicht immer noch ein Teil des Sonnenlichts den Mond.

Partielle Halbschatten-Mondfinsternis in Wien

Ob eine Mondfinsternis total oder partiell ist bzw. der Mond nur in den Halbschatten eintaucht hängt davon ab, wie knapp der Vollmond bei einem der beiden Schnittpunkte der Mondbahn mit der Erdbahn stattfindet. “Ist der Vollmond nahe der beiden Schnittpunkte, kommt es zu einer totalen Mondfinsternis. Der Mond wandert dabei zur Gänze durch den Kernschatten der Erde. Bei größerem Abstand des Vollmonds zu den Schnittpunkten kommt es zu einer partiellen und bei noch größerem Abstand nur zu einer Halbschattenfinsternis”, so Alexander Pikhard von der WAA.

Am 19. Oktober gegen 1.20 Uhr sollte am südlichen Rand des Mondes (links unten) eine leichte Abdunkelung zu erkennen sein. Um 1.50 Uhr ist der Mond maximal “verfinstert”, gegen 2.20 Uhr ist das unspektakuläre Schauspiel auch wieder vorbei.

Für das nächste “schöne” Schattenspiel mit dem Mond muss man sich ungewöhnlich lange gedulden: Erst am 28. September 2015 gibt es wieder eine Mondfinsternis von Österreich aus zu sehen – dafür ist sie dann total. Schon zuvor, am 20. März 2015, gibt es eine partielle Sonnenfinsternis mit immerhin zu fast 70 Prozent verfinsterter Sonnenscheibe.

Welchen Einfluss der Mond haben kann, lesen Sie im VIENNA.AT-Mondkalender.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fast unsichtbare Mondfinsternis in der Nacht auf den 19. Oktober
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen