Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Faßmann plant Ausweitung von Ethikunterricht auf weitere Schulstufen

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat noch umfassendere Pläne für Ethikunterricht an den Schulen
Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat noch umfassendere Pläne für Ethikunterricht an den Schulen ©APA/ROLAND SCHLAGER
Wie Bildungsminister Heinz Faßmann angekündigt hat, sollen Schüler, die keinen Religionsunterricht besuchen, ab dem Schuljahr 2021/22 ab der neunten Schulstufe ein Pflichtfach Ethik besuchen.
Ethikunterricht beginnt 2021
Österreicher für verpflichtenden Ethik-Unterricht

Ausgenommen sind Berufsschulen und Polytechnische Schulen. Für Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist das aber nur ein erster Schritt. "Wir werden nach und nach weitere Schulstufen integrieren", sagte er im Interview mit der Wochenzeitung "Furche".

Faßmann lehnt Pflichtfach Ethik jedoch ab

Ein von vielen eingefordertes Pflichtfach Ethik für alle Schüler lehnt Faßmann indes weiterhin ab. "Ich finde, dass das österreichische Konzept der Kooperation mit den Religionsgemeinschaften einen Weg darstellt, der wenig konfliktär ist und auch zum Religionsfrieden beigetragen hat. Und ich sehe keine Notwendigkeit, diesen Weg zu verlassen."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Faßmann plant Ausweitung von Ethikunterricht auf weitere Schulstufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen