Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Familie am Sarg von "Queen Mum"

Nach dem Tod von "Queen Mum" herrscht in Großbritannien Staatstrauer. Zugleich bereitet sich das Land auf einen eindrucksvollen Abschied von der Königinmutter vor.

Mit einer Trauerfeier am 9. April in der Westminster-Abtei und der Beisetzung in einer Königsgruft der St. Georgs-Kapelle von Schloss Windsor endet die offizielle Trauerzeit.

Zehntausende, möglicherweise Hunderttausende werden nach der zehntägigen Staatstrauer am 9. April die Gelegenheit nutzen, dem wohl populärsten Mitglied des Königshauses die letzte Ehre zu erweisen – und sei es nur vom Straßenrand aus. Bereits vom Freitag dieser Woche an wird die Öffentlichkeit Abschied von „Queen Mum“ nehmen können, wenn der Sarg für vier Tage in der prachtvollen Westminster Hall aufgebahrt wird.

Königin Elizabeth II. (75) und die 15 anderen engsten Mitglieder der Familie hatten sich am Ostersonntag zu einer etwa halbstündigen Andacht am Sarg der Königinmutter zusammengefunden. Zuvor hatten sechs Träger den Sarg der Königinmutter aus deren Haus im Park von Windsor in die wenig entfernte Royal Chapel of All Saints getragen.

Königin Elizabeth, ganz schwarz gekleidet, wurde in ihrem Wagen auf dem Weg zur Kapelle von Ehemann Prinz Philip sowie Sohn Edward und dessen Frau Sophie Wessex begleitet. Der zweite Wagen wurde von Prinz Charles gesteuert, neben dem Prinz William saß – auf der Rückbank Prinz Harry. Charles, der nach der Rückkehr aus dem Skiurlaub längere Zeit alleine mit seiner Mutter gesprochen hatte, verweilte nach Ende der Trauerfeier noch in der Kapelle und erschien erst 35 Minuten, nachdem die ersten Mitglieder der Königsfamilie bereits wieder gegangen waren.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Familie am Sarg von "Queen Mum"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.