Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Falsche Polizisten treiben in Niederösterreich ihr Unwesen

In Niederösterreich treiben falsche Polizisten ihr Unwesen.
In Niederösterreich treiben falsche Polizisten ihr Unwesen. ©APA/HELMUT FOHRINGER
In den letzten Tagen kam es in Niederösterreich vermehrt zu Anrufen falscher Polizisten. Der Exekutive rät, keine persönlichen Informationen telefonisch weiterzugeben.

In Niederösterreich ist es in den vergangenen Tagen zu Betrugsversuchen durch Anrufe falscher Polizisten gekommen. Wie die Exekutive am Freitag mitteilte, kontaktierte ein Unbekannter am Mittwoch vier Personen aus dem Bezirk St. Pölten, wobei er sich wahlweise als Polizei- oder Kriminalbeamter ausgab. Ein ähnlicher Fall wurde am Donnerstag in Wiener Neudorf (Bezirk Mödling) registriert.

Vorsicht vor falschen Polizisten

Der vermeintliche Beamte fragte die Kontaktierten nach einem Einbruchsdiebstahl in deren näheren Umgebung. Im Bezirk St. Pölten wurden die Anrufe unterbrochen, nachdem die Personen die örtliche Dienststelle kontaktieren wollten. Auch in Wiener Neudorf wurde das Gespräch vorzeitig beendet.

Die Landespolizeidirektion Niederösterreich rät, niemals Informationen über Wertgegenstände, Kontostände oder Ähnliches am Telefon bekannt zu geben. Die Beamten würden derartige Informationen nicht einholen. Es wurde zudem empfohlen, das Gespräch sofort zu beenden, oder nach Name, Dienststelle und Erreichbarkeit zu fragen. In jedem Fall sollten Betroffene die Exekutive verständigen, die auch kostenlose kriminalpolizeiliche Beratungen unter 059133 anbiete.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Falsche Polizisten treiben in Niederösterreich ihr Unwesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen