Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Luca: Anwalt des Vaters erhebt schwere Vorwürfe

Schwere Vorwürfe erhebt der Anwalt des Kindsvaters, Georg Zanger. Die Verletzungen, die auf den aufgetauchten Fotos zu sehen seien, zeigten "offenbar systematische Misshandlungen", so der Jurist in einer Stellungnahme. Chronologie der Ereignisse

Es sei unverständlich, „dass trotz der ausdrücklichen Forderung des Krankenhauses, den kleinen Buben der Kindesmutter nicht auszufolgen, Luca nach Überstellung an die Klinik in Innsbruck der Mutter übergeben wurde“.

Die Verletzungen, die am Körper von Luca auf diesen Fotos dokumentiert sind, seien „unfassbar“, so Zanger. „Noch unverständlicher ist es aber, dass trotz der ausdrücklichen Forderung des Krankenhauses, den kleinen Buben der Kindesmutter nicht auszufolgen, Luca nach Überstellung an die Klinik in Innsbruck der Mutter übergeben wurde“, kritisierte der Jurist. Noch dazu habe der Vater von Luca bei seinen Interventionen am Jugendamt in Innsbruck darauf hingewiesen, dass die Frau schon früher gegenüber seinen älteren Kindern tätlich geworden sei, wie Zanger der APA schilderte. Diese seien nun im Hauptschulalter und entstammten einer anderen Beziehung.

Für den Anwalt ist es unverständlich, dass das zweite, ältere Kind der Frau nach den Vorfällen nun gemeinsam im Haushalt der Großmutter lebe. „Es ist unvorstellbar, dass die Kindesmutter von den zahlreichen Verletzungen keine Kenntnis hatte, und die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass die Mutter aktiv an den Misshandlungen beteiligt war“, meint er.

Sein Mandant habe sich dem Strafverfahren gegen die Kindesmutter und deren Lebensgefährten in Korneuburg als Privatbeteiligter angeschlossen. Dort werde auch zu prüfen sein, wieso die Kindesmutter weiter auf freiem Fuß sei und an der Obsorge ihres zweiten Kindes nicht gehindert werde. Darüber hinaus hat der Kindesvater Anzeige gegen unbekannte Täter bei der Staatsanwaltschaft Wien eingereicht, sodass das Verhalten des Verantwortlichen der Jugendämter in Mödling und in Innsbruck sowie der befassten Psychologen auch eine strafrechtlichen Überprüfung unterzogen werden kann.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Fall Luca: Anwalt des Vaters erhebt schwere Vorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen